3. Liga

Preußen Münster: Sascha Hildmann trifft auf Ex-Klub Kaiserslautern

Münster spielt am Samstag in Kaiserslautern

"Endspiel" am Betzenberg? Hildmann trifft auf seine alte Liebe

Sascha Hildmann und Jan Löhmannsröben

Preußens Sascha Hildmann (li.) und Jan Löhmannsröben treffen am Samstag auf ihren ehemaligen Arbeitgeber aus Kaiserslautern. imago images

In Münster erinnert man sich gerne an das Hinspiel gegen Kaiserslautern: Am vierten Spieltag holten die Preußen zuhause zweimal einen Rückstand auf und gewannen am Ende mit 3:2. Der Sieg, nur einer von dreien in der laufenden Saison, war der, wie es auf der Vereinswebsite steht, "emotionale Höhepunkt dieser ansonsten so trostlosen Spielzeit".

Mit dabei war damals auch Sascha Hildmann, der seit Dezember Trainer in Münster ist. An jenem vierten Spieltag allerdings coachte der gebürtige Pfälzer noch die Roten Teufel, ehe er beim 1. FCK nach einer sportlichen Krise und einer 1:6-Niederlage in Meppen im September seinen Platz räumen musste.

Spielersteckbrief Löhmannsröben

Löhmannsröben Jan

Trainersteckbrief Hildmann

Hildmann Sascha

1. FC Kaiserslautern - Vereinsdaten

Gründungsdatum

02.06.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Preußen Münster - Vereinsdaten

Gründungsdatum

30.04.1906

Mich interessiert nur Münster!

Preußen Münsters Trainer Sascha Hildmann

Jetzt kehrt der 47-Jährige also an seine alte Wirkungsstätte zurück. "Ich kenne die Spieler sehr gut, ich weiß um ihre Stärken und Schwächen", so Hildmann. Dennoch möchte sich der Preußen-Trainer nicht allzu sehr mit dem für ihn so besonderen Gegner beschäftigen: "Mich interessiert nur Münster."

Auf seiner Mannschaft sollte definitiv auch der Fokus liegen. Zu prekär ist die momentane Situation der Münsteraner nach der 1:4-Niederlage am vergangenen Samstag gegen Duisburg. "Wir haben in der ersten Hälfte eine gute, ansprechende Leistung gezeigt, machen dann aber Fehler, die nicht passieren dürfen", so Hildmann. Durch die Siege von Bayern II, Viktoria Köln und dem Chemnitzer FC beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer bereits sechs Punkte.

Auch Löhmannsröben kehrt zurück

"Wir haben noch 16 Endspiele", sagt darum Neuzugang Jan Löhmannsröben vor der Partie am Betzenberg. Auch für den 28-Jährigen, der sich in Münster schnell integriert hat und in den beiden bisherigen Partien jeweils über 90 Minuten auf dem Platz stand, kommt es zum Wiedersehen mit den alten Bekannten. Bis zum Sommer des vergangenen Jahres stand er bei den Roten Teufeln unter Vertrag. "Wir müssen ein anderes Gesicht zeigen als letzte Woche", so Löhmannsröben weiter.

Wir dürfen niemals den Glauben verlieren.

Trainer Sascha Hildmann

Bei diesem Unterfangen krankheitsbedingt fehlen wird Nico Brandenburger, Simon Schreder handelte sich außerdem seine fünfte gelbe Karte ein und ist gesperrt. Dafür rückt Fridolin Wagner nach überstandener Krankheit wieder in den Kader, auch Ole Kittner (Fuß-OP) und Niklas Heidemann (Prellung) stellen nach ihren Verletzungen wieder Alternativen dar.

Optionen für die Startelf hat Hildmann also zu genüge. Von dem Team, das es am Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker) richten soll, fordert der Preußen-Coach: "Wir müssen die Qualitäten zeigen, die wir ohne Zweifel haben. Auch bei Rückschlägen dürfen wir niemals den Glauben verlieren." Eine Marschroute, die es sicherlich auch für die 15 anschließend verbleibenden "Endspiele" im Kampf um den Klassenerhalt zu verinnerlichen gilt.

kon

Die Wintertransfers der 3. Liga