Handball

Kapitän Uwe Gensheimer zum Aus von Christian Prokop: "War geschockt"

Auch der Linksaußen wurde nicht nach seiner Meinung gefragt

Kapitän Gensheimer zum Prokop-Aus: "Ich war geschockt"

Er war vom Aus des Bundestrainers sehr überrascht: DHB-Kapitän Uwe Gensheimer.

Er war vom Aus des Bundestrainers sehr überrascht: DHB-Kapitän Uwe Gensheimer. imago images

Die Laune von Gensheimer war nach der 30:33-Heimpleite gegen die MT Melsungen ohnehin schon im Keller. Im "Sky"-Interview wurde er abschließend aber natürlich auch noch zum Aus von Prokop befragt. "Ich war geschockt, als ich heute Nachmittag die Nachricht von Axel Kromer bekommen habe", stellte der Weltklasse-Linksaußen klar: "Ich hatte überhaupt keine Ahnung davon."

Ob er als Kapitän der Nationalmannschaft nicht in irgendeiner Weise in den Entscheidungsprozess einbezogen wurde? "Nein", antwortete Gensheimer und lächelte vielsagend. Dass das Team überhaupt nicht einbezogen oder gefragt wurde, spricht für sich. "Ich weiß nicht, ob andere Spieler beteiligt waren, aber ich persönlich nicht", so Gensheimer, der anfügte: "Ich war echt sprachlos im ersten Moment, weil ich niemals damit gerechnet hätte und es auch auf Grund der Ergebnisse nicht für nötig gehalten habe."

Die Mannschaft hätte während des EM-Turniers doch "mehrfach angesprochen, dass wir ein gutes Verhältnis zu Christian haben und die Arbeit von ihm sehr schätzen". Gensheimer könne die Entscheidung schlichtweg "nicht nachvollziehen - unabhängig von der Qualität des Nachfolgers". Mit Prokop habe sich mit Blick in Richtung Olympia-Qualifikation doch alles auf dem richtigen Weg befunden? "Ja", antwortete Gensheimer ein letztes Mal - und konnte wieder nur süffisant grinsen.

msc

Pekeler zum besten Abwehrspieler gewählt - Duvnjak ist MVP