Int. Fußball

Englische Premier League verlängert das Sommer-Transferfenster wieder

Weil europäische Konkurrenz nicht nachzog

Premier League verlängert das Sommer-Transferfenster wieder

Mehr Zeit zum Geld ausgeben: Die Premier-League-Klubs rudern in Sachen Transferfenster zurück.

Mehr Zeit zum Geld ausgeben: Die Premier-League-Klubs rudern in Sachen Transferfenster zurück. imago images

Die Premier-League-Klubs haben sich darauf geeinigt, den Zeitraum der Sommer-Transferperiode zu verlängern und damit wieder an die anderen europäischen Topligen anzupassen, wie der Verband am Donnerstag bekanntgab. Demnach soll das Transferfenster wieder "zum traditionellen Zeitpunkt", sprich Ende August/Anfang September, schließen.

Im kommenden Sommer endet die Frist für Spielerwechsel erst am 1. September, weil der 31. August in Großbritannien auf einen Feiertag fällt. Damit soll ein möglicher Wettbewerbsnachteil gegenüber der ausländischen Konkurrenz vermieden werden.

Ehe das Transferfenster im Sommer 2017 verkürzt wurde, hatten vor allem die Trainer darüber geklagt, nicht optimal planen zu können. Teils verloren sie wichtige Spieler, nachdem bereits einige Partien über die Bühne gegangen waren. Da andere europäische Topligen dem Beispiel der Premier League mit dem Transferschluss bei Saisonbeginn allerdings nicht folgten, sehen sich englische Vereine beim Wechselgeschäft inzwischen im Nachteil.

las/sid