100 Jahre kicker

2000 - Kahns Grinsen, Ballacks Tränen & Daums Waterloo

100 Jahre kicker

2000 - Kahns Grinsen, Ballacks Tränen & Daums Waterloo

Carsten Ramelow (li.), Michael Ballack und Torben Hoffmann

Carsten Ramelow (li.) musste nach der Partie gemeinsam mit Torben Hoffmann (re.) den am Boden zerstörten Michael Ballack trösten. imago images

Soweit die Theorie. Doch dann schafft die Realität auf einmal nach und nach Fakten - und es soll zu einer der knappsten und verrücktesten Entscheidungen der Bundesliga-Geschichte kommen.

Während Bayer 04 gute Gelegenheiten herschenkt wie Kamellen im Karneval, macht das Team von Ottmar Hitzfeld im Parallelspiel keine Gefangenen: 1:0 nach 2 Minuten, 2:0 nach 12 Minuten, 3:0 nach 16 Minuten. Bäm! Bäm! Bäm! Als dem Leverkusener Michael Ballack ein paar Kilometer weiter kurz darauf ein Eigentor unterläuft, rutscht Christoph Daum auf der Trainerbank das Herz in die Hose. Am Ende unterliegt Leverkusen mit 0:2, während der FCB seinen Gegner mit 3:1 abkanzelt.

Die Bayern bedanken sich natürlich für die Hachinger Schützenhilfe, glaubten aber eben auch bis zum Schluss an ihre eigenen Stärken. "Wir hatten die Lehren aus der Final-Niederlage der Champions League gezogen, als Manchester United uns ein Jahr zuvor zeigte, dass man nie aufgeben darf", versichert Oliver Kahn. Und der Meister-Keeper grinst: "Leverkusen spielte super, zum Teil besser als wir, aber wir sagten immer: Meister werden wir! Diese Überzeugung, diese positive Arroganz, die den FC Bayern auszeichnet, brauchst du."

Die besseren Nerven also haben den Titelkampf entschieden. Dabei ließ Daum seine Spieler vor der Saison in der Sportschule Grünberg in Hessen noch barfuß über Glasscherben laufen. "Meine Jungs sollen etwas Extremes erleben, was sie gedanklich für unmöglich hielten", erklärte Leverkusens Coach damals sein ganz spezielles Motivationstraining. Sechs Monate später ist der Traum von der Schale jedoch zerbrochen, die Werkself wandelte auf Scherben ins Verderben und das persönliche Waterloo von Vizemeister Daum liegt seitdem kurz hinter München.

Marcus Lehmann

2000: Was sonst noch geschah ...

Martin Max

Martin Max, Vater des Augsburger Außenverteidigers Philipp Max, wurde in der Saison 1999/2000 mit 19 Treffern für 1860 München Torschützenkönig. imago images

Meister: Bayern München

Pokal: Bayern München (nach 3:0 gegen Werder Bremen)

Fußballer des Jahres: Oliver Kahn (FC Bayern München)

Torschützenkönig: Martin Max (1860 München, 19 Tore)

Champions League: Real Madrid (nach 3:0 gegen FC valencia)

UEFA-Cup: Galatarasay Istanbul (nach 4:1 i.E. gegen FC Arsenal)

Europameisterschaft in Belgien/Niederlande: Sieger Frankreich (nach 2:1 n.V. gegen Italien)

Olympische Spiele in Sydney:
Männer: Kamerun (Gold), Spanien (Silber), Chile (Bronze) - Deutschland konnte sich über die U-21-EM nicht qualifizieren.
Frauen: Norwegen (Gold), USA (Silber), Deutschland (Bronze, nach 0:1 im Halbfinale gegen Norwegen und 2:0 gegen Brasilien im Spiel um Platz drei).

Frauen-Fußball: FCR Duisburg (Meister), 1. FFC Frankfurt (Pokalsieger), Torschützenkönigin: Inka Grings (FCR Duisburg, 38 Tore), Fußballerin des Jahres: Martina Voss (FCR Duisburg)

Unsere Gratulanten