DFB-Pokal

Nach Pokal-Platzverweis: Keine Sperre für Wagner

Schalke-Trainer ist "kein unsportliches Verhalten vorzuwerfen"

Nach Pokal-Platzverweis: Keine Sperre für Wagner

David Wagner

Musste in der Verlängerung plötzlich auf die Tribüne: Schalke-Trainer David Wagner gegen Hertha. imago images

Es war eine wilde Szene, die gleich in zwei Platzverweise mündete. In der 100. Minute kam es am Dienstagabend in einem packenden DFB-Pokalspiel zwischen Schalke und Hertha zu einer Rudelbildung, weil der Berliner Jordan Torunarigha, zuvor von Omar Mascarell regelkonform zu Fall gebracht, mit S04-Coach David Wagner "aneinandergeraten" war. Torunarigha, der eine Getränkekiste mit sich geschleppt und Wagner geschubst hatte, sah seine zweite Gelbe Karte und musste frühzeitig runter.

Wagner sah nach VAR-Eingriff die Rote Karte von Schiedsrichter Harm Osmers. "Null Erklärung" hatte Schalkes Coach nach Abpfiff für seinen Platzverweis. Aber ab Freitag ist klar, der Trainer wird dafür nicht gesperrt, das hat der DFB bekanntgegeben. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes stellte auf Antrag des DFB-Kontrollausschusses das Verfahren gegen Wagner ein. Der 48-Jährige kann seine Mannschaft damit auch im Viertelfinale coachen.

"David Wagner ist kein unsportliches Verhalten vorzuwerfen. Sein Verhalten gegenüber dem unmittelbar zuvor gefoulten und erregten Spieler Jordan Torunarigha war vielmehr von Hilfestellung und beruhigender Fürsorge geprägt. Das hat der Hertha-Spieler in seiner Stellungnahme auch bestätigt", wird Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, auf "dfb.de" zitiert.

Lorenz weiter: "Schalkes Trainer hat weder eine Tätlichkeit begangen noch das ohnehin unterbrochene Spiel schuldhaft verzögert. Die Rote Karte beruht auf einem offensichtlichen Interpretationsirrtum des Schiedsrichters. Daher wird das Verfahren gemäß Paragraph 13 Nummer 2 der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB eingestellt."

mkr/mst

Bilder zur Partie FC Schalke 04 - Hertha BSC