DFB-Pokal

Videobeweis im DFB-Pokal: VAR-Start mit drei Ausnahmen

VAR-Einsatz ab dem Achtelfinale

Videobeweis im DFB-Pokal: Start mit drei Ausnahmen

Der Blick auf den Monitor ist in dieser Pokal-Saison bereits im Achtelfinale möglich.

Der Blick auf den Monitor ist in dieser Pokal-Saison bereits im Achtelfinale möglich. imago images

Diesmal geht es schon eine Runde früher los, der Videobeweis kommt im DFB-Pokal erstmals im Achtel- und nicht erst im Viertelfinale zum Einsatz. Dass in den Stadien der unterklassigen Mannschaften in der Regel nicht die nötigen technischen Voraussetzungen für die Überprüfung durch bewegte Bilder gegeben sind, ist der Grund dafür, dass der Videobeweis nicht von der ersten Runde an zur Anwendung kommt.

Daher gibt es jetzt auch drei Ausnahmen von der im Punktspielbetrieb zentralen Überprüfung in Köln. In Kaiserslautern (gegen Düsseldorf), Völklingen (Saarbrücken gegen Karlsruhe) und Verl (gegen Union Berlin) fährt jeweils ein Van vor, in dem der Video-Assistent damit vor Ort sitzt.

Wobei auf dem Betzenberg die erforderlichen Glasfaserkabel verlegt sind, die Verbindung nach Köln ist jedoch nicht gegeben. "Diese jetzt zu installieren wäre wesentlich teurer als die Van-Lösung, die in vielen Ländern üblich ist", sagt Dr. Jochen Drees, Projektleiter Videobeweis beim DFB.

Thomas Roth

Von Vestenbergsgreuth bis Saarbrücken: Die größten Pokal-Sensationen