Mehr Sport

Kaymer: "Ich merke, dass ich auf dem richtigen Weg bin"

Deutscher Golf-Star im Interview

Kaymer: "Ich merke, dass ich auf dem richtigen Weg bin"

Martin Kaymer

"Früher gab es mehr Zweifel": Martin Kaymer. Getty Images

"Ich mache mir keinen Druck, schnellstmöglich wieder gewinnen zu müssen", sagt Kaymer: "Ich bin der Überzeugung, dass der Weg, den ich gehe, der richtige ist und früher oder später zum Erfolg und auch zu Siegen führt."

Das war in vergangenen Zeiten auch schon anders: "Früher gab es mehr Zweifel: War das Major in 2010 ein Ausreißer nach oben? Ist der Weg der richtige?" Inzwischen weiß er, dass "ich niemandem, inklusive mir selbst, mehr beweisen muss, dass ich die größten Turniere gewinnen und es sehr schnell gehen kann, dass ich wieder in einer Position bin, dies zu tun".

Die aktuelle Situation vergleicht er mit der Zeit Ende 2013, Anfang 2014, zu Beginn des Jahres, das mit einem überragenden Sieg bei den US Open und dem Gewinn des Ryder Cup seine Höhepunkte fand. "Ich merke wie damals, dass ich auf dem richtigen Weg bin, auch vom Kopf her", sagt der 35-Jährige und präzisiert: "Auch damals war ich etwas unter dem Radar, andere Spieler standen mehr im Fokus. Ich konnte mich auf mich konzentrieren und an meinem Spiel und Training arbeiten."

Im großen Interview in der Montagausgabe des kicker spricht Kaymer außerdem über die Konsequenzen aus der schwachen Saison 2019, die Gründe der Durststrecke, seinen neuen alten Caddie, die veränderte Art des Nachdenkens und seine Vorfreude auf die Olympischen Spiele in Tokio.

Patrick Kleinmann