Bundesliga

David Alaba im Interview: "Gehen als Favorit ins Spiel gegen Leipzig"

Bayern-Profi über Mainz, Leipzig und seine "Beförderung"

Alaba im Interview: "Idealposition Innenverteidigung? Puh..."

David Alaba

"Wir müssen versuchen, unser Spiel über 90 Minuten zu halten": David Alaba. imago images

Seit Hansi Flick beim FC Bayern das Amt des Cheftrainers übernahm, spielt David Alaba (27) halblinks in der Innenverteidigung. Flick erhob ihn im kicker-Interview kurz vor Weihnachten sogar zum Abwehrchef. Nach dem 3:1-Sieg in Mainz stellte der kicker dem Österreicher folgende Fragen:

Herr Alaba, warum war die erste halbe Stunde in Mainz so gut, warum fielen die anschließenden 60 Minuten eher dosiert aus?

Diese Frage stellen wir uns auch. In der ersten halben Stunde konnten wir genau das auf den Platz bringen, was wir uns vorgestellt hatten. Nach dem 3:0 haben wir ein bisschen aufgehört, unser Spiel durchzuziehen. Wir sind passiver geworden. Und dann wird es hier nicht so einfach. Die Mainzer haben dann mehr Druck gemacht und versucht, zu pressen sowie in unserer Hälfte früher draufzugehen. Das hat man gemerkt. Und der Platz war auch nicht der beste. Wenn du da den Ball 20 Zentimeter neben den Mann spielst, ist er weg.

Was war insgesamt gut, was muss besser werden?

Gut war die erste halbe Stunde ...

... aber was war da gut?

Ein Fußballspiel geht über 90 Minuten. Wir müssen versuchen, unser Spiel über 90 Minuten zu halten.

Sind Sie persönlich jetzt auf Ihrer Idealposition angekommen?

Puh...

... Trainer Hansi Flick hat gesagt, Sie sind der Abwehrchef...

... ja ...

... also eine Beförderung ...

... das habe ich auch mitbekommen, ja. Ich versuche einfach, der Mannschaft zu helfen, mein Bestes zu geben.

Wir gehen als Favorit ins Spiel gegen Leipzig.

David Alaba

Aber ist diese Rolle des linken Innenverteidigers optimal für Sie?

Das werden wir noch sehen. Ich habe sie jetzt ein paar Mal gespielt. In der Mannschaft funktioniert es sehr gut, weil wir sehr viel den Ball haben und hoch stehen. Das liegt mir gut.

Was ist nach den drei Bundesliga-Siegen zum Start ins Kalenderjahr 2020 wichtiger: dass die Bayern-Mannschaft weiß, wie stark sie ist? Oder dass es die Gegner wissen?

Beides, glaube ich. Für uns ist es natürlich enorm wichtig, dass wir wieder ins Rollen gekommen sind, dass wir dieses Selbstvertrauen und diese Spielweise wieder drin haben, wie wir es schon immer gewohnt waren. Dann sieht man, dass wir sehr schwer aufzuhalten sind.

Der FC Bayern ist also nach drei Siegen in der Rückrunde total bereit für den Liga-Hit am kommenden Sonntag gegen RB Leipzig?

Ich gehe davon aus, ja. Natürlich wollen wir da unser Spiel durchziehen. Aber am wichtigsten sind die drei Punkte, das muss jedem klar sein.

Ist der FC Bayern nach diesem Start Favorit gegen Leipzig?

Ich glaube schon, dass wir als Favorit in dieses Spiel gehen - wenn man sich die vergangenen Jahre ansieht.

Interview: Karlheinz Wild

Jüngste Bundesliga-Debütanten pro Klub: Wirtz übertrumpft Havertz