Bundesliga

Davie Selke zurück bei Werder Bremen: "Wie nach Hause kommen"

Werder und Hertha machen Transfer offiziell

Selke: "Es fühlt sich wie nach Hause kommen an"

Davie Selke,

Zurück an der Weser: Davie Selke, hier kurz vor seinem Abschied im Mai 2015. imago images

Bei zahlungskräftigen Premier-League-Klubs stand Davie Selke auf dem Zettel, doch das Rennen hat überraschend Werder Bremen gemacht: Die abstiegsbedrohten Hanseaten holten den 25-jährigen Angreifer am letzten Tag des Winter-Transferfensters an die Weser zurück.

Beide Klubs bestätigten am Freitagnachmittag den Wechsel und schreiben von einem Leihgeschäft bis 2021, an das sich "unter gewissen Bedingungen eine Kaufverpflichtung anschließen kann". Nach kicker-Informationen müssen die Bremer in eineinhalb Jahren eine deutlich zweistellige Millionen-Ablöse - dem Vernehmen nach über zwölf Millionen Euro - zahlen, sofern sie sowohl in dieser als auch in der kommenden Saison die Bundesliga halten.

Baumann: "Er passt genau in unserer Anforderungsprofil"

"Wir freuen uns, dass wir Davie kurz vor Ende der Transferperiode verpflichten konnten", so Werder-Geschäftsführer Frank Baumann über seinen Deadline-Day-Coup. "Er passt genau in unserer Anforderungsprofil und wird uns mit seinen Qualitäten in der Rückrunde weiterhelfen können."

Davon ist auch Trainer Florian Kohfeldt überzeugt: "Davie ist ein dynamischer, kopfballstarker Stürmer mit guter Geschwindigkeit. Er ist ein unangenehmer Gegner für die Abwehrspieler und hat einen guten Torriecher."

Selke, der schon an den ersten 19 Spieltagen nicht gesetzt und in neun seiner 19 Einsätze nur eingewechselt worden war, musste bei Hertha BSC massiv um Einsatzzeiten bangen: Für 23 Millionen Euro verpflichteten die neureichen Berliner Krzysztof Piatek (AC Mailand), Matheus Cunha (RB Leipzig) folgte am Freitag für eine Summe zwischen 17 und 18 Millionen Euro.

Selke betont: "Werder hat bei mir immer einen sehr hohen Stellenwert"

Bei Werder hatte Selke bei seinem Abschied in Richtung des damaligen Zweitligisten RB Leipzig vor viereinhalb Jahren für reichlich Wirbel gesorgt. Doch der 1,94-Meter-Hüne (130 Bundesligaspiele, 27 Tore) betont: "Werder hat bei mir immer einen sehr hohen Stellenwert. Schließlich wurde mir hier die Möglichkeit gegeben, Profi zu werden. Daher fühlt es sich für mich auch ein wenig wie nach Hause kommen an. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Florian und dem gesamten Team. Ich will dazu beitragen, dass wir schnellstmöglich aus der unteren Tabellenregion rauskommen." Er könne es "kaum erwarten, wieder für Werder spielen zu dürfen".

Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz bedankte sich bei Selke "ausdrücklich für seinen bisherigen unermüdlichen Einsatz im Trikot mit der blau-weißen Fahne auf der Brust" und wünschte ihm "sportlich sowie privat für die kommenden anderthalb Jahren in Bremen nur das Beste".

Hier geht es zum Transferticker

jpe

Fakten zum Spieltag: Klinsmanns königsblaues Wunder - Kohfeldts FCA-Serie