2. Bundesliga

VfB Stuttgart: Phillips droht für St. Pauli auszufallen

Stuttgart: Lob für den angeschlagenen Gonzalez und für Karazor

Phillips droht für St. Pauli auszufallen

Stuttgarts Nathaniel Phillips erlitt gegen Heidenheim eine Oberschenkelprellung.

Stuttgarts Nathaniel Phillips erlitt gegen Heidenheim eine Oberschenkelprellung. imago images

Beide ließen sich die Schmerzen nicht anmerken. Phillips und Gonzalez hielten gegen Heidenheim durch. Der Brite mit einer Oberschenkelprellung, der Argentinier mit einer Platzwunde am Schienbein, die sogar genäht wurde. Mit dem Unterschied, dass der Innenverteidiger wahrscheinlich ausfällt. "Nat hat es richtig erwischt", erzählt Sven Mislintat. Es handle sich zwar "um keine langfristige Verletzung, aber eine Prellung mit Einschränkung in der Bewegung des Knies. Wenn wir Pech haben, wird es eng".

"Gonzalez hat sich durchgebissen mit der Verletzung und war torgefährlich"

Anders sei die Lage bei Gonzalez. "Er hat relativ früh einen Schlag aufs Schienbein abbekommen, der zu einer tiefen Platzwunde geführt hat, die genäht wurde", so der Stuttgarter Sportdirektor. Eine Wunde, "die man nicht gesehen haben muss. Das war ein fieses Ding. Trotzdem hat er durchgespielt". Was den VfB-Verantwortlichen optisch Sorgenfalten auf die Stirn zeichnet, sei allerdings weniger problematisch, als zu befürchten. Gonzalez und vor allem sein Schienbein seien schwer im Nehmen. "Wir sehen keine Probleme für das Spiel auf St. Pauli. Das polstert normalerweise gut ab, dann geht das", erklärt Mislintat, der eine Extraportion Lob für den Torschützen des 2:0 beim 3:0 über Heidenheim hat. "Er hat gearbeitet, Löcher gerissen, Bälle gewonnen, hat sich durchgebissen mit der Verletzung und war torgefährlich."

Spielersteckbrief Karazor
Karazor

Karazor Atakan

Spielersteckbrief Phillips
Phillips

Phillips Nathaniel

Spielersteckbrief Gonzalez
Gonzalez

Gonzalez Nicolas

Trainersteckbrief Matarazzo
Matarazzo

Matarazzo Pellegrino

Nicht weniger zufrieden ist der Sportchef mit einem anderen: Atakan Karazor. Wenig beschäftigt, aber gewohnt spiel- und zweikampfstark spulte der gelernte defensive Mittelfeldmann seine neue Aufgabe als Innenverteidiger ab. "Alleinstehende Sechser", womit Mislintat nicht ledige, sondern alleinverantwortliche Mittelfeldspieler in der Defensivzentrale meint, "haben sehr, sehr häufig die Fähigkeiten, einen zentralen Innenverteidiger zu spielen. Das sind sehr artverwandte Positionen."

Mislintat: "Wir müssen das Spiel gegen Heidenheim bestätigen"

Durch Phllips' Ausfall, seine eigene gute Leistung und die Rückkehr von Gonzalo Castro nach dessen Gelbsperre darf Karazor mit einem weiteren Startelfeinsatz rechnen. Marc Oliver Kempf wird wohl wieder ins Zentrum rücken und Castro oder Borna Sosa, der nach seiner Einwechslung das 2:0 vorbereitete, die linke Abwehrseite übernehmen. Wechsel, die eine Nebenrolle spielen. Die Ausgangslage für Hamburg ist klar. "Wir müssen das Spiel gegen Heidenheim bestätigen."

George Moissidis

Alle Winter-Neuzugänge der Zweitligisten