Bundesliga

Villarreal statt Valencia: Paco Alcacer vor dem Absprung

Dortmunds Angreifer zieht es zurück in die Heimat

Villarreal statt Valencia: Paco Alcacer vor dem Absprung

Paco Alcacer

Er verlässt den BVB voraussichtlich noch in diesem Winter: Angreifer Paco Alcacer. imago images

Tagelang galt der FC Valencia, Alcacers Ex-Klub, als zukünftiger neuer Arbeitgeber des BVB-Stürmers. Doch die angedachte Rückkehr platzte am Dienstagabend, weil sich Valencia und der FC Barcelona nicht im Ringen um einen Transfer von Stürmer Rodrigo Moreno einig werden konnten - und somit Valencia die Mittel fehlten, Alcacer zu verpflichten. Profitieren wird davon nun voraussichtlich der FC Villarreal. Kicker-Recherchen bestätigen eine Meldung der spanischen "Marca" vom Mittwochabend, wonach Alcacer vor einem Wechsel zum La-Liga-Achten steht.

Der 26-Jährige würde damit zwar nicht wie zunächst geplant in seine alte sportliche Heimat zurückkehren, dürfte sich aber dennoch heimisch fühlen. Villarreal liegt nicht einmal eine Stunde von Alcacers Geburtsort Torrent entfernt. Als Ablösesumme werden nach kicker-Informationen inklusive Bonuszahlungen 30 Millionen Euro aufgerufen.

Alcacer war in der aktuellen Saison bislang nur elfmal in der Bundesliga zum Einsatz gekommen (fünf Tore, eine Vorlage) und wurde zuletzt von Trainer Lucien Favre gar nicht mehr berücksichtigt. In Erling Haaland verpflichtete der BVB zudem in der Winterpause einen zusätzlichen Angreifer, dessen Konkurrenz sich Alcacer nicht stellen wollte - angesichts der niedrigen Einsatzzeiten fürchtete der Stürmer mehr und mehr um sein EM-Ticket.

So zügig die Liebe entflammte, so rasch kühlte sie ab

Der 19-malige Nationalspieler (zwölf Tore) war im August 2018 zunächst auf Leihbasis vom FC Barcelona zum BVB gewechselt und wurde nach einem starken Einstand von den Schwarz-Gelben für 23 Millionen Euro (Leihgebühr plus Ablösesumme) fest verpflichtet. Doch so zügig die Liebe zwischen Alcacer und Dortmund entflammte, so rasch kühlte sie auch wieder ab - trotz einer guten Tor-Quote des Spaniers, der in 37 Bundesliga-Einsätzen für den BVB 23 Mal traf.

Alcacers nahender Abschied macht den Weg frei beim BVB für die geplante Verpflichtung von Defensivallrounder Emre Can von Juventus Turin.

Matthias Dersch/Thomas Hennecke

Die teuersten BVB-Abgänge