Amateure

Berliner Fußball-Verband führt U20/21-Probespielbetrieb ein

Initiative gegen Spielerschwund

Berlin führt U20/21-Probespielbetrieb ein

Berlinliga: Hertha 06 gegen Tasmania

Um jungen Spielern den Sprung vom Junioren- in den Nachwuchsbereich zu erleichtern, testet der Berliner Fußball-Verband den Spielbetrieb für U20/U21-Teams. imago-images

Der Berliner Fußball-Verband wird ab der kommenden Saison 2020/21 einen Spielbetrieb auf Probe für U20/21-Mannschaften anbieten. Damit soll Junioren-Spielern der Übergang in den Erwachsenenbereich erleichtert und den Vereinen die Möglichkeit geboten werden, die jungen Spieler weiter im Verein zu halten.

Ursachen für den vermehrten Abbruch aktiven Fußballspielens im Bereich der A-Junioren, so schreibt der Berliner Fußball-Verband, seien neben Studium, Auslandsjahr und Berufstätigkeit auch Faktoren wie der hohe körperliche Unterschied im Herrenbereich. Auch der große Altersunterschied und der vermehrte Wunsch, mit Freunden aus der A-Jugend weiterspielen zu wollen, werden oft als Gründe für den Austritt genannt.

Ein Probespielbetrieb, der dem Herrenspielbetrieb unterliegt, wird erst bei einer Meldung von zehn Mannschaften durchgeführt. Die Bildung von Spielgemeinschaften ist für diesen Spielbetrieb möglich.

Anderer Weg in Bayern

Andere Verbände begegnen derweil dem Problem schwindender Spielerzahlen auf eine andere Art. Im Bezirk Oberbayern etwa soll der ältere Jahrgang der U19 künftig aus dem Junioren-Spielbetrieb verschwinden und vollständig in den Herren-Spielbetrieb integriert werden. "Wir wollen die Jahrgänge um einen Jahrgang nach unten versetzen", so Joachim Fuchs, Jugendleiter des Fußball-Bezirks Oberbayern.

eber