Bundesliga

Frankfurts Paciencia: Quatsch mit Chandler und ein ehrgeiziges Ziel

Frankfurts Stürmer warnt vor Schlusslicht Düsseldorf

Paciencia: Quatsch mit Chandler und ein ehrgeiziges Ziel

Goncalo Paciencia

Er fühlt sich in Frankfurt wohl: Goncalo Paciencia. Getty Images

Fortuna Düsseldorf liegt Goncalo Paciencia. Vergangene Rückrunde traf er beim 3:0 in Düsseldorf einmal und bereitete einen weiteren Treffer vor, beim 2:1-Erfolg am 3. Spieltag dieser Saison wiederholte er das. "Die Tore und Assists gegen Düsseldorf geben mir ein gutes Gefühl, aber uns erwartet ein anderes Spiel und ein harter Gegner", sagt der Angreifer.

Das klingt einerseits nach klassischem 08/15-Understatement vor einem Spiel beim Tabellenletzten. Andererseits: Gerade die etwas älteren Fans dürften sich an viele gruselige 90 Minuten erinnern, wenn die Eintracht auf ein Tabellenschlusslicht traf. Paciencia muss allerdings gar nicht so weit zurückblicken: "Am 17. Spieltag haben wir in Paderborn verloren, die standen auf dem letzten Platz. Wenn du auf einen Gegner nicht mit Respekt schaust, verlierst du ganz sicher."

Paciencias Einsatz ist fraglich

Ob der 25-Jährige seinen Teil dazu beitragen kann, am Samstag das dritte Spiel in Folge siegreich zu gestalten, ist allerdings fraglich. Durch die in der Winterpause erfolgte Systemumstellung vom 3-5-2 auf ein 4-2-3-1 fiel ein Platz im Angriff weg. Gesetzt ist Wandstürmer Bas Dost, der am Dienstag jedoch wegen eines Magen-Darm-Infekts im Training fehlte.

Nicht auszuschließen ist, dass Trainer Adi Hütter in Düsseldorf eine etwas mutigere Formation wählen wird und seine Elf im 4-4-2 aufs Feld schickt; dann hätte Paciencia im Duell mit seinem Landsmann André Silva wohl die Nase vorne. Allerdings müsste Hütter im 4-4-2 den zuletzt überzeugenden Gacinovic opfern oder anstelle von Timothy Chandler auf der rechten Bahn aufstellen.

Portugiese kämpft um sein EM-Ticket

Gut gelaunt: Martin Hinteregger, Timothy Chandler und Goncalo Paciencia (v.l.).

Gut gelaunt: Martin Hinteregger, Timothy Chandler und Goncalo Paciencia (v.l.). Getty Images

Noch geht Paciencia damit gelassen um, dass er zuletzt nicht mehr die erste Wahl war. Allerdings kämpft er um sein EM-Ticket mit Portugal, dafür braucht er Spiele und Tore. "Ich werde alles dafür tun, um bei der Europameisterschaft dabei zu sein. Jetzt beginnen die englischen Wochen, da werde ich sicherlich meine Chance bekommen", glaubt Frankfurts aktueller Top-Scorer (zehn Tore, vier Assists in allen Wettbewerben). Das Wichtigste sei aber ohnehin nicht sein persönlicher Erfolg, sondern der der Eintracht.

Und die hat nach der Misere vor Weihnachten zurück in die Erfolgsspur gefunden. "In den vergangenen Wochen haben wir viel an der Defensive gearbeitet, das Resultat sehen wir jetzt auf dem Platz. Die Abwehrarbeit ist das Wichtigste, der Gegner muss viel kämpfen, um gegen uns ein Tor zu schießen", erklärt der Stürmer.

"Es ist gut, wenn du spürst, dass deine Arbeit anerkannt wird."

Goncalo Paciencia

Die Vertragsverlängerung bis 2023, die gewiss auch mit einer Gehaltsaufbesserung verbunden ist, freut ihn ungemein. "Es ist gut, wenn du spürst, dass deine Arbeit anerkannt wird", sagt Paciencia und erzählt: "Die Verantwortlichen haben mir vom ersten Tag an den Raum, die Zeit und das Vertrauen gegeben, um meine Qualitäten zu entwickeln. Das vergangene Jahr lief sehr gut für mich, ich bin sehr glücklich. Alle im Klub behandeln mich sehr gut, ich fühlte mich vom ersten Tag an zu Hause."

Keinen geringen Anteil an diesem Wohlfühlfaktor hat sein Mitspieler Chandler. Wenn irgendwo gelacht und herumgeblödelt wird, erblickt man meist die beiden Frohnaturen. "Timmy war von Anfang an wie ein Guide, der mir bei der Haussuche und dem Auto geholfen hat. Später waren wir zur gleichen Zeit verletzt und gemeinsam in der Reha. Um nicht traurig zu sein, haben wir jeden Tag Quatsch gemacht und Spaß gehabt. Timmy ist ein Top-Typ."

Julian Franzke

Alle Winter-Neuzugänge der Bundesligisten