NFL

NFL, Super Bowl: Kansas City Chiefs und San Francisco 49ers im Check

Wo liegen die Stärken? Wo die Schwächen?

Kansas City gegen San Francisco: Die Kontrahenten im Check

Travis Kelce, Patrick Mahomes, Kyle Shanahan, Richard Sherman

Schlüsselfiguren: Travis Kelce und Patrick Mahomes für die Chiefs (li.), Kyle Shanahan und Richard Sherman für die 49ers. getty images

Die Quarterbacks

Vorteil Kansas City. Zwar wird Patrick Mahomes aller Voraussicht nach nicht zum zweiten Mal in Folge zum MVP gewählt werden (eher Lamar Jackson von den Ravens), doch spätestens mit Beginn der Play-offs war er wieder auf dem Level, das ihn im vergangenen Jahr dazu gemacht hatte. Der 24-Jährige macht regelmäßig Dinge, zu denen aktuell kein anderer NFL-Quarterback in der Lage scheint - auch Jimmy Garoppolo nicht. Der 49ers-Spielmacher versteht es, Kyle Shanahans System auf dem Feld perfekt umzusetzen, er ist aber keine laufende Highlight-Fabrik wie Mahomes.

Kansas City Chiefs - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1960

Vereinsfarben

Rot, gold, weiß

San Francisco 49ers - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1946

Vereinsfarben

Rot und gold

Die Receiver

Vorteil Kansas City. Dass Mahomes Woche für Woche glänzen kann, liegt auch an dem ausgeprägten "Waffenarsenal", das in der NFL seinesgleichen sucht. Tyreek Hill trägt nicht umsonst den Spitznamen "Cheetah", also "Gepard". Kansas Citys Wide Receiver ist der vielleicht schnellste Spieler der gesamten Liga, gewann als Sprinter 2012 bei den Junioren-Weltmeisterschaften der Leichtathleten Gold mit der 4x100-Staffel der USA. Rookie Mecole Hardman steht ihm in Sachen Tempo kaum nach, Sammy Watkins wäre in vielen anderen Teams wahrscheinlich Receiver Nr.1. Die ganz großen Stars sucht man im Receiving Corps der 49ers vergeblich, allerdings könnte Rookie Deebo Samuel bald ein solcher werden. In seiner ersten Saison steigerte er sich stetig und dürfte auch im Super Bowl ein Faktor werden. Außerdem gibt es mit Emmanuel Sanders (32) einen erfahrenen Akteur.

Die Tight Ends

Unentschieden. Der Super Bowl ist in diesem Jahr auch das Duell der beiden besten Tight Ends der Liga. Chiefs-Star Travis Kelce erreichte in dieser Saison als erster Tight End der NFL-Geschichte vier 1000-Yard-Saisons in Folge, San Franciscos George Kittle hält den Rekord für die meisten Yards eines Tight Ends in einer Saison (2018 mit 1377). Beide Spieler sind elementare Bestandteile ihrer jeweiligen Offense, Kittle aufgrund seiner für seine Position außergewöhnliche Schnelligkeit wohl auch die größte Waffe der 49ers im Passspiel.

Die Rushing Offense

Vorteil San Francisco. Das von Kyle Shanahan orchestrierte Run Game ist die große Stärke der 49ers-Offense. San Francisco setzt dabei viel auf horizontal angesetzte Outside Runs, bei denen die Running Backs ihre vorhandene Schnelligkeit ausspielen können. Der etatmäßige Starter Tevin Coleman ist mit Schulterverletzung zwar noch fraglich für das große Spiel, aber im NFC Championship Game gegen Green Bay schlug dafür die große Stunde von Ersatzmann Raheem Mostert, der ganze 220 Yards und vier Touchdowns erlief. Bei den Chiefs dreht sich das Laufspiel vor allem um Damien Williams, der seine Stärken wiederum eher im Pass- als im Laufspiel hat.

Die Offensive Line

Vorteil San Francisco. Aber knapp. Beide Teams verfügen über solide, wenn auch nicht überragende O-Lines, die vor allem das gut können, worauf das gesamte offensive System des jeweiligen Teams fußt: Die Chiefs-Line ist traditionell stark im Pass Blocking und verschafft Mahomes die nötige Zeit. San Franciscos Offensive Line dominiert hingegen regelmäßig im Run Game, öffnete etwa im Championship Game riesige Löcher, durch die Mostert flitzen konnte. Der Punkt geht aber hauptsächlich deshalb an die Niners, weil sich deren Pass Blocking durch die Rückkehr des lange verletzten Joe Staley zum richtigen Saisonzeitpunkt enorm stabilisiert hat.

Die Front Seven

Arik Armstead, Nick Bosa, Dee Ford

Prunkstück der Niners: Die Defensive Line um Arik Armstead (#91), Nick Bosa (#97) und Dee Ford (#55). getty images

Vorteil San Francisco. Mit der Qualität, die San Francisco an der Defensive Line hat, kann wohl kaum ein NFL-Team mithalten. Der Pass Rush ist die große Stärke des Teams. Rookie Nick Bosa hat die ohnehin schon starke D-Line nochmals auf ein neues Level gehoben. Auch das Linebacker-Corps ist mit Kwon Alexander, Fred Warner und Dre Greenlaw herausragend besetzt. Da kann auch die Front Seven der Chiefs in der Breite nicht mithalten - obwohl Kansas City in Pass Rusher Frank Clark und Defensive Tackle Chris Jones auch über einzelne herausragende Spieler verfügt.

Die Secondary

Unentschieden. Bis zur vergangenen Saison war die Pass-Verteidigung die ausgemachte Schwäche beider Teams, die Leistungssteigerung in dieser Saison ein zentraler Faktor für den Einzug in den Super Bowl. Die besseren Coverage-Werte weist San Francisco auf - allerdings profitiert die Niners-Secondary um Cornerback-Ikone Richard Sherman dabei auch vom überragenden Pass Rush vor sich. Die Chiefs gehören seit der Verpflichtung von "Honey Badger" Tyrann Mathieu zu den gefährlichsten Deckungsreihen der NFL, kamen in der Regular Season auf ganze 16 Interceptions - nur vier Teams auf mehr.

Das Coaching

Andy Reid

Will endlich seinen ersten Super-Bowl-Ring: Chiefs-Coach Andy Reid. getty images

Unentschieden. Auf enorm hohen Niveau. Kansas City gegen San Francisco - das ist auch das Duell zweier grandioser Head Coaches der NFL. Chiefs-Trainer Andy Reid gehört zu den erfahrensten Verantwortlichen der Liga und gilt als einer der besten offensiven Playcaller aller Zeiten. Ihm gegenüber steht in Kyle Shanahan ein deutlich jüngeres, aber nicht minder kreatives weiteres offensives Mastermind, das nach dem 49ers-Turnaround auch beste Chancen auf den Titel "Coach of the Year" haben sollte. Reids Routen-Kombinationen oder Shanahans Outside Zone-Running: Super Bowl 54 ist auch ein interessantes Aufeinandertreffen zweier Philosophien.

Das Fazit

Starke Offensive gegen starke Defensive, starkes Passspiel gegen starkes Laufspiel, Mahomes gegen Garoppolo, Kelce gegen Kittle, Reid gegen Shanahan: Duelle auf allerhöchstem Niveau gibt es reichlich. San Francisco verfügt vielleicht über das etwas komplettere Team, doch Favorit bei den Buchmachern sind dennoch die Chiefs. Grund: Auf der wichtigsten Position im American Football sind die Chiefs bestmöglich besetzt, kaum eine Mannschaft hat es in den vergangenen beiden Saisons geschafft, die Offensive um Patrick Mahomes zu stoppen. Gelingt es nun den Niners um den deutschen Linebacker Mark Nzeocha?

Eine der zentralen wie spannenden Fragen vor dem Super Bowl - aber bei weitem nicht die einzigen.

mib

Der Super Bowl: Teure Klunker und verrückte Zahlenspiele