2. Bundesliga

VfB Stuttgart: Spezial-Rolle für Kapitän Kempf?

Der VfB-Kapitän womöglich auf neuer Position

Spezial-Rolle für Kempf?

Marc Oliver Kempf

Problemlöser auf der Problemposition? Marc Oliver Kempf. imago images

Gonzalo Castro durfte im letzten Testspiel am Freitag gegen Dynamo Dresden (3:1) keine Spielminute für sich verbuchen. Allerdings nicht, weil etwa das Vertrauen des Trainers in den früheren Nationalspieler gelitten hätte. "Er ist gesperrt", erklärt Pellegrino Matarazzo. "Ich habe mit ihm darüber gesprochen. Wir haben gemeinsam entschieden, dass er nur Spielersatztraining macht und dadurch anderen Spielern die Chance gibt, sich zu zeigen."

Zum Beispiel Kempf, der sich und seine Qualitäten zwar nicht beweisen müsste, aber gegen Dynamo auf der linken Defensivseite Spielpraxis erhielt. Auf einer Position, die der Abwehrmann schon in der Vergangenheit bekleiden durfte und am Mittwoch bekleiden soll; eine, die bei den Stuttgartern seit Jahren personell nur bedingt zufriedenstellend besetzt ist.

Kempf bei Ballbesitz als "Halbverteidiger" - sonst links hinten?

Das hatte zuletzt sogar dazu geführt, dass sich weder der mittlerweile zu LA Galaxy abgewanderte Emiliano Insua noch der die Lobeshymnen noch nicht erfüllende Borna Sosa dort festspielen konnte. Stattdessen musste immer wieder Castro aushelfen.

Jetzt zeichnet sich ab, dass durch den Ausfall des erfahrenen Mittelfeldspielers das Los, Linksverteidiger zu spielen, auf Kempf fällt. "Er hat seinen Job gut erledigt", sagt Matarazzo zu dessen Leistung gegen Dresden. Beim 3:1 versuchten sich die Schwaben bei Ballbesitz mit einer Dreierabwehr und Kempf, wie es der Coach nennt, "als Halbverteidiger, defensiv war er Linksverteidiger". In einer Viererabwehr.

"Bei mehreren Spielern sind auch noch alte Automatismen drin"

Eine taktische Variabilität, die Übung und dafür wiederum Zeit braucht. "Die Spieler dürfen Fehler machen", erklärt der Cheftrainer mit Blick auf den einen oder anderen aufgetretenen Fauxpas. "Natürlich gibt es bei jedem Spieler immer Luft nach oben und Dinge, an denen man schleifen kann. Bei mehreren Spielern sind auch noch alte Automatismen drin, besonders im Aufbauspiel. Aber das kriegen wir schon hin." Nach Möglichkeit rechtzeitig.

George Moissidis

Gomez, Ewerton und Co.: Diese Zweitliga-Profis wollen 2020 durchstarten