Bundesliga

Markus Schubert patzt: S04-Coach David Wagner wird sich "Zeit nehmen"

Torwartpersonalie des FC Schalke 04 bleibt Thema

Schubert patzt: Schalke-Trainer Wagner wird sich "Zeit nehmen"

Schalke-Torwart Markus Schubert hat beim 0:5 in München zweimal gepatzt.

Beim ersten sowie beim letzten Gegentor nicht schuldlos: Schalke-Torwart Markus Schubert. imago images

Wenn das 0:1 sowie das finale 0:5 nicht gewesen wären, dann hätte S04-Keeper Markus Schubert einen starken Auftritt in München gezeigt. Etliche starke Reaktionen zeigte der Vertreter des an diesem Abend noch einmal gesperrten Alexander Nübels, der in diesem Sommer fest zum FC Bayern wechseln wird und außerdem schon die Kapitänsbinde bei den Königsblauen abgegeben hat.

Doch es gab sie eben, die beiden Gegentore zum 0:1 und 0:5 - und hier leistete sich Schubert eben zwei Fehler. Einmal bekam er eine Flanke nicht zu greifen, was zum frühen Gegentor von Robert Lewandowski führte; dann ließ er einen eigentlich harmlosen Schuss von Joker Serge Gnabry mit einer unglücklichen Abwehraktion durch die Beine passieren.

"Da brauchen wir nicht um den heißen Brei reden"

"Fakt ist, dass 'Schubi' auch starke Bälle gehalten hat. Doch natürlich war er auch bei zwei Toren mitbeteiligt, da brauchen wir gar nicht um den heißen Brei herumzureden. Wir können klar benennen, was gut und weniger gut war", befand deswegen auch Trainer David Wagner gegenüber "Sky".

Den 21-jährigen Schlussmann deswegen aber gleich an den Pranger zu stellen, komme laut Wagner überhaupt nicht infrage. Dafür habe er zuletzt schon häufiger seine Klasse unter Beweis gestellt, zumal außerdem Fehler zur Entwicklung eines Spielers dazugehören würden.

Trotzdem stellt sich vor dem kommenden Gastspiel bei der Berliner Hertha am Freitagabend (20.30 Uhr) so oder so die Frage: Kehrt der baldige Bayern-Profi Nübel ins Gehäuse der Königsblauen zurück? Wagners diplomatische Antwort: "Da werden wir uns in der nächsten Woche die Zeit nehmen, um darüber nachzudenken."

"Das gehört zur Entwicklung dazu"

Genauso sollen die kommenden Trainingstage auch dazu genutzt werden, dass Team nach dieser deutlichen Niederlage wieder aufzurichten: "Wenn es zweimal im Jahr eine solche Niederlage gibt, dann kann ich damit leben. Wir haben zusammen Vertrauen in unsere Arbeit und haben es bis hierhin geschafft, über weite Strecken Fußball zu zeigen, mit dem viele einverstanden sind. Jetzt gilt es einfach, die richtigen Schlüsse aus dieser Niederlage zu ziehen. Das hat heute keinen Spaß gemacht, doch wir nehmen das hin. Wir haben eine ganz spannende, junge Mannschaft, die bislang ordentlich gepunktet hat. Dass dann mal so etwas herauskommt, gehört zur Entwicklung dazu." Ähnliche Ansatzpunkte also wie bei der Personalie Schubert.

mag

Bilder zur Partie Bayern München - FC Schalke 04