Bundesliga

Thomas Müller feiert die "Münchner Gier" und seine persönliche 100

Weltmeister bestätigt aktuelle Hochphase beim amtierenden Meister

Müller feiert die "Münchner Gier" und seine persönliche 100

Thomas Müller hat für den FC Bayern München getroffen.

Torschütze beim 5:0 gegen Schalke - und die Tabellenspitze wieder voll im Blick: Bayern-Profi Thomas Müller. imago images

Zum 100. Mal traf der deutsche Rekordmeister Bayern an diesem Samstag innerhalb der Bundesliga auf den FC Schalke 04 - und fuhr mit einem deutlichen 5:0 den insgesamt 54. Sieg ein (28 Remis, nur 18 Niederlagen). Doch nicht nur das: Mit diesem Erfolgserlebnis setzte der FCB seine Jagd auf den gestrauchelten Tabellenführer Leipzig (0:2 in Frankfurt) fort und liegt so nur noch einen Zähler hinter den Sachsen, die am 9. Februar (Sonntag, 18 Uhr) beim amtierenden Champion antreten müssen.

Unter den Torschützen fanden sich fünf unterschiedliche Akteure wieder - und zwar Robert Lewandowski (21. Treffer), Leon Goretzka, Thiago, Joker Serge Gnabry und Thomas Müller. Für den Weltmeister von 2014 war dies das vierte Saisontor bei obendrein zwölf Vorlagen. Sein gewohnt humorvoller Kommentar gegenüber "Sky" dazu: "Wenn man pro Spiel vier oder fünf Tore schießt, dann ist die 'Gefahr' auch groß, dass auch ich treffe."

Patzer von Leipzig: "Das stachelt an"

Was der 30-Jährige außerdem zum Spiel gegen einmal mehr gegen Bayern überforderte Schalker (letzter Sieg am 4. Dezember 2010, seither 16 Pleiten bei drei Remis) anmerkte, bezog sich dagegen auch auf den Ausrutscher von RB: "Wir waren vielleicht noch einen Schuss griffiger. Normalerweise gibt es mathematisch ja nur diese 100 Prozent, doch vielleicht haben wir trotzdem ein, zwei Prozent draufgelegt. Denn das stachelt natürlich an, wenn die Konkurrenz Punkte liegen lässt und wir bis auf einen Punkt herankommen können."

Was der Angreifer außerdem nach dem zwölften Pflichtspiel unter Coach Hansi Flick (zehn Siege, zwei Niederlagen) anmerkte, war seine Freude über die dominante Spielweise seiner Elf - über die seit Wochen nun schon gezeigte Gier: "Unser Plus war auch wieder unsere Aggressivität gegen den Ball. Beispielhaft dabei das Tor von Thiago, als wir den Ball gewinnen und 'Lewy' dann stark ablegt."

Ich wäre natürlich lieber der Gejagte, doch aktuell bleibt uns nur diese Rolle des Jägers.

Thomas Müller

Neben dem Umstand, sich selbst über sein 100. Pflichtspieltor in der Allianz-Arena zu freuen, richtete Müller noch den Blick voraus. Die Rolle als Verfolger von RB Leipzig schmecke ihm nämlich nicht so sehr: "Ich wäre natürlich lieber der Gejagte, doch aktuell bleibt uns nur diese Rolle des Jägers." Doch diese Rolle übt der amtierende Meister mit fünf Ligasiegen in Folgen bei 20:2 Toren in dieser Phase überragend aus.

mag

Bilder zur Partie Bayern München - FC Schalke 04