Bundesliga

Kohfeldt: "Wir waren 60 Minuten das bessere Team"

Stimmen zum 19. Spieltag

Kohfeldt: "Wir waren 60 Minuten das bessere Team"

Florian Kohfeldt

Florian Kohfeldt Getty Images

Werder Bremen - TSG Hoffenheim 0:3 (0:0)
Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Wir waren 60 Minuten das bessere Team, haben aber im letzten Drittel die falschen Entscheidungen getroffen. Es war heute ein Rückschlag. Es tut uns leid für die Fans. Wir wussten, dass Rückschläge kommen und müssen diese mit Ruhe analysieren."
Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht, die Jungs haben sehr diszipliniert verteidigt. Am Ende haben wir verdient gewonnen, das ist für uns ein wichtiger Sieg."

Bayer Leverkusen - Fortuna Düsseldorf 3:0 (1:0)
Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Düsseldorf hat anders agiert, als wir es erwartet haben und hatte auch gute Torchancen. Wir hatten keinen guten Zugriff, haben den Ball nicht gut laufen lassen. Es war immer gefährlich. Wir können das viel besser machen als heute. Wir haben nicht gut gespielt."
Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft wirklich zufrieden. Ich beurteile eine Leistung nicht immer nur nach dem Ergebnis. So wie die Mannschaft heute aufgetreten ist, will ich sie auch in den nächsten Wochen sehen. Wenn wir so weitermachen wie heute, werden wir in den nächsten Wochen wieder Punkte holen und andere Mannschaften überholen. Davon bin ich heute mehr denn je überzeugt."

FC Bayern - Schalke 04 5:0 (2:0)
Hansi Flick (Trainer Bayern München): "Wir wollten unser Spiel, unser Philosophie durchziehen. Das ist uns gut gelungen. Das Spiel von Leipzig vorher hat mich nicht interessiert. Entscheidend war heute, dass wir die drei Punkte geholt haben. Wir haben eine Stabilität drin, die sehr wichtig ist."
David Wagner (Trainer Schalke 04): "Die Bayern waren heute bockstark. Wir waren nicht so stark wie wir hätten sein wollen. Du musst unheimlich stark in der Chancenverwertung sein, das waren wir heute nicht. Die Bayern waren heute klar besser."

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig 2:0 (0:0)
Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich freue mich natürlich sehr über einen Sieg. Wobei ich sagen muss, dass wir in der ersten Halbzeit klar unterlegen waren. In der zweiten Halbzeit haben wir viel mehr in die Zweikämpfe gelegt. Das Tor war sicherlich ein Knackpunkt. Das tut uns sehr gut, nach der Winterpause zwei Spiele, zwei Punkte zu holen. Aber wir haben schon noch einen weiten Weg, um wieder dahin zu kommen, wo wir schonmal waren."
Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Wir waren in der ersten Halbzeit klar die bessere Mannschaft, waren aber zu schlampig bei den Torchancen. Dann haben wir den Einwurf unglaublich schlecht verteidigt, waren anschließend sehr wild und nicht so gut in der Struktur. Ich habe vor und nach der Winterpause gesagt, dass es ein Prozess ist. Und das wir noch nicht so weit sind, um von einem ganz großen Ding zu sprechen."

Borussia Mönchengladbach - 1. FSV Mainz 05 3:1 (1:1)
Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "In der Summe war es ein verdienter Sieg. Es war eine sehr ordentliche Leistung meiner Mannschaft. Das ist schön und wichtig für uns. Wir haben anständigen und mutigen Fußball gespielt."
Achim Beierlorzer (Trainer 1. FSV Mainz 05): "Das ist natürlich bitter für uns. Wir haben viel investiert. Wir hatten nach dem 1:2 noch zwei super Kopfballchancen. Es wäre möglich gewesen, heute zu punkten. Wir müssen noch konzentrierter sein. Wir werden versuchen, in den verbleibenden 14 Spielen die Punkte zu holen."

VfL Wolfsburg - Hertha BSC 1:2 (0:0)
Oliver Glasner (Trainern VfL Wolfsburg): "Wir haben viel Aufwand betrieben, um gegen den dichten Abwehrriegel ein Tor zu erzielen. Dann gehen wir verdient in Führung, haben die Chance auf das 2:0 und bekommen nach einer Ecke wieder mal ein Gegentor. Dass es dann so kippt, war nicht vorherzusehen. Wir sind sehr unzufrieden mit dem Start und auch mit diesem Ergebnis heute."
Jürgen Klinsmann (Trainer Hertha BSC): "Für uns ist es ein unglaublich wertvoller Dreier. Was mich besonders gefreut hat, ist, wie die Truppe auf den Rückstand reagiert. Wir sind in der prekären Situation und haben den Kampf angenommen. Ich denke schon, dass wir heute auch spielerisch nach vorne gekommen sind. Letzte Woche haben wir eine Lektion vom FC Bayern bekommen, heute haben wir auch das Quäntchen Glück auf unserer Seite gehabt."

Union Berlin - FC Augsburg 2:0 (0:0)
Urs Fischer (Trainern Union Berlin): "Toll, die Jungs haben mir heute Freude gemacht, weil sie über 90 Minuten alles versucht haben. Das ist unser Gesicht, das gefällt mir. Wir haben auch schwierige Momente im Spiel überstanden, wie die letzten 20 Minuten. Ich bin sehr zufrieden."
Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg): "Heute hat uns die letzte Überzeugung gefehlt. Wir hatten nicht die Gier, das Spiel mit aller Gewalt gewinnen zu wollen. Deshalb haben wir auch keinen Punkt verdient. Drei Spiele - drei Niederlagen, jetzt muss es im nächsten Heimspiel wieder brennen, und es wird brennen."

SC Freiburg - SC Paderborn 0:2 (0:0)
Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Es war ein schwieriges Spiel. Wir waren fußballerisch nicht gut genug. Es gab zu viele Fehler und Missverständnisse. Paderborn hat alles abgearbeitet. Wir haben verdient verloren gegen gute Paderborner."
Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Wir freuen uns sehr. Die Jungs haben einen sehr guten Job gemacht. Mit der Gelb-Roten Karte drohte das Spiel zu kippen, da hatten wir in der ein oder anderen Situation ein wenig Glück. Dennoch sind wir nicht ganz unverdient als Sieger vom Platz gegangen."

Borussia Dortmund - 1. FC Köln 5:1
Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Ich bin sehr zufrieden. Wir hätten noch mehr Tore schießen können, hatten viele gute Gelegenheiten. Es war hochverdient. Erling Haaland hat heute sehr wichtige Tore gemacht. Das 4:1 hat quasi den Sieg für uns bedeutet. Er macht das sehr gut. Merci beaucoup."
Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Wir sind enttäuscht, dass wir das Spiel verloren haben. Wir sind nicht gut reingekommen. Es fühlt sich aber das eine oder andere Tor zu hoch an. Aber unsere Abstände waren zu groß. Unsere junge Truppe hat heute vielleicht ein bisschen Lehrgeld gezahlt."

kon