Bundesliga

Czichos: "Heute waren wir einfach zu lieb"

Köln kassiert in Dortmund fünf Gegentreffer

Czichos: "Heute waren wir einfach zu lieb"

Rafael Czichos

Denkbar ungünstiger Start und am Ende fünf Gegentore: Rafael Czichos in Dortmund. picture-alliance

Nicht mal eine Minute war in Dortmund gespielt, als "diese offensive Wand" (Mark Uth) der Borussia das erste Mal auf die Hintermannschaft des 1. FC Köln zustürmte. Ein Querpass von Jadon Sancho, ein gekonnter Abschluss von Raphael Guerreiro - schon lagen die Gäste mit 0:1 hinten. "Das ist hier in Dortmund denkbar ungünstig", fasste Rafael Czichos den krachenden Fehlstart seiner Mannschaft zusammen.

Doch nicht nur durch den frühen Rückstand machten sich die Kölner das Leben schwer. Große Abstände, mangelnde Abstimmung und "wildes Nach-Vorne-Verteidigen" (Czichos) sorgten für Betrieb vor dem Kölner Strafraum. "Wir wollten tiefer anlaufen, um die Räume hinter der Abwehr nicht zu groß werden zu lassen", kritisierte Czichos. Aber: "So fällt dann das zweite Tor." Ein Pass von Mats Hummels über die gesamte Verteidigung hinweg in den Lauf von Marco Reus ließ den BVB - nach VAR-Intervention - jubeln. Sehr zum Frust von Markus Gisdol, hatte der FC-Coach doch intensiv über Hummels' Fähigkeiten in der Spieleröffnung gesprochen, wie er später sagte.

Uth zum Tor: "Kaufen kann ich mir davon nichts"

Leicht verbessert zeigte sich sein Team immerhin im zweiten Durchgang, auch wenn die große Chance zum Anschlusstreffer ungenutzt blieb, stattdessen die Borussia auf der Gegenseite erhöhte. Moral bewies das Gisdol-Team trotzdem, als Uth seinen Premierentreffer für die Kölner erzielte ("Es ist natürlich für mich persönlich schön, aber kaufen kann ich mir davon nichts"). Dortmund, so das Fazit des Ex-Schalkers, war "im Endeffekt eine Nummer zu groß".

Czichos interpretierte den Dämpfer derweil als mahnenden Fingerzeig für die kommenden Wochen, insbesondere für das kommende Heimspiel gegen Freiburg: "Heute waren wir einfach zu lieb. Das dürfen wir nächste Woche auf gar keinen Fall sein. Da müssen wir wieder die wichtigen Zweikämpfe gewinnen." Positives könne die Mannschaft für den Abstiegskampf mitnehmen, wenn allen klar sei, "dass nicht alles so heiter und fröhlich weitergeht wie in den letzten Wochen. Und dass das hier harte Arbeit ist."

bst/pau

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - 1. FC Köln