Bundesliga

Roman Bürki über Erling Haaland: "Schade, dass er schon nachlässt"

BVB bejubelt Haaland - Favre stellt Startelf in Aussicht

"Schade, dass er schon nachlässt"

Erling Haaland, Julian Brandt

Alle feiern Erling: Dortmunds neue Bundesliga-Attraktion glänzte auch bei seinem Heim-Debüt. imago images

Obwohl alle über ihn redeten, schwieg Erling Haaland. Doch seine Mimik sprach Bände. Der junge Norweger strahlte nach Abpfiff über das ganze Gesicht, bekam die Mundwinkel quasi nicht mehr nach unten. Er feierte mit den Teamkollegen, verschenkte sein Trikot an einen Zuschauer in der vorderen Reihe. Dabei hätte das Jersey auch für ihn selbst ein formidables Andenken an einen besonderen Abend abgegeben: Erstmals lief Haaland zu Hause auf, traf - erneut nach Einwechslung noch zweimal - und brach dabei zwei Bundesliga-Rekorde. Rund eineinhalb Stunden nach Spielende meldete sich Haaland selbst, schrieb auf Instagram aber nur zwei Worte: "Magic Moment".

"Wenn er gerade seinen Traum lebt, wollen wir ihn nicht aufwecken", sagte Sportdirektor Michael Zorc. "Er ist unheimlich ehrgeizig und will im Training jedes Tor machen, das möglich ist. Er ärgert sich unheimlich, wenn er eine Chance nicht nutzt." Und so hatte Haalands Arbeitstag eigentlich auch begonnen: Nur kurz nach seiner Einwechslung in der 65. Minute traf er den Ball in vielversprechender Position nicht voll - Möglichkeit vertan. So dauerte es zwölf Minuten, bis er Bundesligator Nummer vier erzielte und zehn weitere bis zur Nummer fünf.

"Es ist sehr schade, dass er schon nachlässt", scherzte Torhüter Roman Bürki nach Abpfiff bei "DAZN". "Erst drei Tore, jetzt zwei Tore. Ich hoffe nicht, dass es im nächsten nur noch eins ist." Ernsthaft fuhr der Schlussmann fort: "Er hat alles, was man braucht. Er arbeitet viel, er trainiert hart. Das Wichtigste ist aber, dass er ein kluger Junge ist." Julian Brandt legte nach: "Die Tatsache, dass er noch sehr jung ist, macht es umso erstaunlicher. Er ist extrem schnell und weiß seinen Körper gut einzusetzen. Eine Waffe."

Favre stellt Startelf in Aussicht: "Er ist nicht weit davon entfernt"

Klar, dass nach einem solchen Abend auch der Kapitän in die Lobeshymne zum neuen BVB-Star einstimmte. "Dafür haben wir ihn verpflichtet", freute sich Marco Reus und charakterisierte seinen neuen Mannschaftskollegen als "sehr ruhig und sehr relaxed, wie wir ihn bis jetzt erlebt haben." Kürzer hielt sich Coach Favre: "Er macht das sehr, sehr gut."

Vor der Partie hatte Favre noch erklärt, warum Haaland erst von der Bank gekommen war: "Er hat im Dezember nicht trainiert und auch das Trainingslager nur zum Teil absolviert. Deshalb müssen wir aufpassen." Aber: "Er ist nicht weit davon entfernt, von Anfang an spielen zu können." Nach dem Bundesliga-Debüt und dem Heim-Debüt könnte also kommende Woche gegen Union Berlin das Startelf-Debüt folgen.

mib

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - 1. FC Köln