Int. Fußball

Belgisch-niederländische Liga wird offenbar konkreter

Aus zwei mach eins

Belgisch-niederländische Liga wird offenbar konkreter

Ajax Amsterdam

Befürwortet die grenzübergreifende Liga: Ajax Amsterdam. picture alliance

Schließen sich die Vereine der niederländischen Eredivisie und der belgischen Jupiler Pro League zusammen? Entsprechende Gedankenspiele sind schon länger bekannt, zuletzt war eine Machbarkeitsstudie für eine gemeinsame belgisch-niederländische Fußball-Liga in Auftrag gegeben worden.

Nun werden die Pläne offenbar konkreter. Nach Informationen lokaler Medien sollten sich am Freitag in Eindhoven die Vertreter von insgesamt elf führenden Klubs aus den beiden Ländern zu Gesprächen treffen. Den Berichten zufolge träfen sich die Klubs "mit Blick auf die Ausarbeitung eines konkreten Vorschlags", der ein echtes "sportliches und wirtschaftliches Potenzial" habe.

Top-Klubs befürworten grenzübergreifende Liga

Zu den interessierten Klubs sollen aus den Niederlanden unter anderem Ajax Amsterdam, PSV Eindhoven und Feyenoord Rotterdam gehören, auf belgischer Seite unter anderem RSC Anderlecht, Club Brügge, Standard Lüttich sowie KAA Gent und KRC Genk. Eine gemeinsame Liga soll einen stärkeren Wettbewerb und bessere Vermarkungsmöglichkeiten bringen.

Das niederländische Fußball-Fachblatt "vi.nl" und die Zeitung "AD" berichteten, der Plan sehe zehn niederländische und acht belgische Klubs in der gemeinsamen Ersten Liga vor. Jedes Jahr würden demnach ein niederländischer und ein belgischer Verein ab- beziehungsweise aufsteigen. Derzeit spielen in der niederländischen Eredivisie 18 Vereine, in der belgischen Jupiler League sind es 16.

cfl/sid

"Money League": Barça neuer Krösus, Bundesliga dreimal vertreten