3. Liga

Lieberknecht vor Topspiel: "Momentan raucht noch der Kopf"

In Ingolstadt herrscht "großer Konkurrenzkampf"

Lieberknecht vor Topspiel: "Momentan raucht noch der Kopf"

Jeff Saibene (links) und Torsten Lieberknecht

Treffen sich am Samstag zum Spitzenspiel der 3. Liga: Jeff Saibene (li.) und Torsten Lieberknecht. imago images

Gleich am ersten Spieltag nach der Winterpause kommt es in der 3. Liga zum Aufeinandertreffen der besten Offensivreihen in dieser Saison: Die Duisburger waren mit 41 eigenen Toren nur unwesentlich weniger erfolgreich als die Ingolstädter, die 42-mal trafen.

Allerdings bereitet MSV-Trainer Torsten Lieberknecht ausgerechnet vor dem Ligastart eine Personalie ganz besonders "Kopfzerbrechen": Mittelstürmer Vincent Vermeij, der bislang in allen 20 Spielen für die Zebras zum Einsatz kam und an zwölf Toren direkt beteiligt war, fällt mit einem grippalen Infekt für die Partie gegen die Schanzer aus.

MSV Duisburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

02.06.1902

Vereinsfarben

Blau-Weiß

FC Ingolstadt 04 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

05.02.2004

Vereinsfarben

Schwarz-Rot

Zudem haben Migel-Max Schmeling und Connor Krempicki nach ihren Verletzungen noch Trainingsrückstand, werden aber bald wieder einsatzfähig sein. Anders sieht es bei Cem Sabanci (Reha) und Sinan Karweina (Muskelfaseriss) aus, die beide dem MSV noch einige Wochen fehlen werden.

Auch aufgrund des überraschenden Ausfalls von Vermeij ist sich Lieberknecht noch nicht sicher, welche elf Spieler am Samstag beginnen werden: "Momentan raucht noch der Kopf", sagte der 47-Jährige auf der Pressekonferenz am Donnerstag.

Ungeachtet der Ausfälle bei den Zebras gerät FCI-Trainer Jeff Saibene beim Gedanken an den Gegner ins Schwärmen: "Sie haben sich sehr gut entwickelt und haben in Moritz Stoppelkamp einen der besten und torgefährlichsten Spieler", so Saibene auf der Pressekonferenz der Schanzer.

Ingolstadt ohne Neuzugänge - Duisburg holt Rahn

Beide Vereine verhielten sich in der Winterpause auf dem Transfermarkt weitestgehend ruhig. Während der FCI gänzlich auf Neuverpflichtungen verzichtete, holten die Duisburger in Matthias Rahn nur einen Neuzugang. Der 29-jährige Verteidiger kam aus Lotte.

Auch auf Seiten der Ingolstädter gibt es einige Ausfälle zu verkraften: Tobias Schröck befindet sich nach einer Adduktoren-Muskelreizung genau wie Gordon Büch im Aufbautraining und kann voraussichtlich ab der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Marcel Gaus wird nach einer Magen-Darm-Grippe fehlen. Außerdem wurde Maximilian Beister nach seinem Platzverweis im letzten Spiel vor der Winterpause gegen Jena für drei Spiele gesperrt und steht Saibene in Duisburg damit nicht zur Verfügung.

Elva überzeugt in der Vorbereitung

Trotz der vier fehlenden Spieler ist "der Konkurrenzkampf größer geworden", so Saibene. Vor allem für Caniggia Elva, der im Sommer aus Würzburg kam und in der Vorrunde in 15 Spielen an fünf Toren beteiligt war, findet der Cheftrainer lobende Worte: "Er ist extrem robust, physisch stark, kopfballstark und schnell. Er ist eine Waffe". Elva überzeugte in der Vorbereitung, traf beispielsweise beim 2:0-Testspiel-Erfolg gegen Holstein Kiel doppelt.

Saibene wird am Samstag mit einer Doppelspitze spielen lassen. Offen lässt er dabei, ob er im 4-4-2-System oder im Mittelfeld mit einer Raute spielen lässt.

Mit einem Sieg könnten die Schanzer am MSV Duisburg vorbeiziehen. Andererseits könnten sich die Zebras mit einem Erfolg ihrerseits deutlich von der Konkurrenz absetzen.

kon