Bundesliga

VfL Wolfsburg: Oliver Glasners Gleichung für mehr Tore

"Die Chancen haben wir eigentlich"

Glasners Gleichung für mehr Tore - Pongracic fehlt weiter

Oliver Glasner

Oliver Glasner gibt die Richtung für das Hertha-Spiel vor. imago images

Bei seinem bisher letzten Gastspiel als Trainer setzte es in Wolfsburg für den heutigen Berliner Jürgen Klinsmann im April 2009 reichlich "Prügel". 1:5 hieß es am Ende mit dem FC Bayern beim VfL, der sich in jener Saison 2008/09 später anschickte, seinen historisch ersten und bisher einzigen Meistertitel zu holen.

Hätte Oliver Glasner etwas dagegen, seinem Kollegen wieder eine Handvoll Gegentore mit auf die Heimreise zu geben? "Nein, in keinster Weise", sagt der Trainer natürlich, jedoch, mit Blick auf die bisher überschaubare Torausbeute seines Teams in dieser Saison: "Da wir nicht Spiel für Spiel vier, fünf Dinger machen, ist das nun auch nicht unbedingt für Samstag zu erwarten." Aber dennoch: "Manchmal passiert es ja dann, wenn man es nicht gerade erwartet. Die Chancen dazu haben wir eigentlich in jedem Spiel."

Wenn wir aus fünf, sechs Chancen nur ein Tor machen, werden wir versuchen, uns neun oder zehn herauszuspielen, um so quasi die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass wir mehr Tore erzielen.

Oliver Glasner

Glasners Gleichung für mehr Tore klingt nachvollziehbar. "Wenn wir aus fünf, sechs Chancen nur ein Tor machen, werden wir versuchen, uns neun oder zehn herauszuspielen, um so quasi die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass wir mehr Tore erzielen. Das ist unsere Herangehensweise, das werden wir gegen Berlin versuchen." Und das, obwohl Glasner mit Hertha einen sehr kompakten, gut organisiert verteidigenden Gegner erwartet - trotz der jüngsten, aber erst nach hinten heraus deutlichen 0:4-Niederlage gegen den FC Bayern.

Auf jeden Fall soll es für die Wolfsburger nach zwei Punktspiel-Niederlagen in Folge wieder in die Erfolgsspur gehen. Das Verlangen nach mehr Treffsicherheit vor der Partie gegen die Hauptstädter ist unübersehbar bei den Niedersachsen. Tore als Basis, die auch den Druck von der Defensive nehmen, die sich zuletzt beim 1:3 in Köln in entscheidenden Momenten nicht auf der Höhe zeigte.

Intensive Anlayse der Pleite in Köln

"Aus den Fehlern müssen wir lernen, nach einem überragenden Beginn sind wir in Köln zurückgefallen, haben den Gegner zurück ins Spiel geholt", weiß Glasner, der den verpatzten Rückrundenauftakt mit der Mannschaft intensiv analysiert hat. Seine Folgerung: "Wir müssen unsere guten Phasen weiter durchziehen, das Tempo hochhalten. Das waren auch die Ansatzpunkte in dieser Woche."

Pongracic ist noch kein Thema

Bis auf Neuzugang Marin Pongracic stehen voraussichtlich alle Spieler zur Verfügung. "Er hat einen Schlag auf den Fuß bekommen, der daraufhin stark anschwoll. Vielleicht ist er im Abschlusstraining wieder dabei, aber für das Spiel ist er noch kein Thema", so Glasner über die erhoffte Verstärkung von RB Salzburg.

Michael Richter

Haaland top, Skrzybski holprig: So schlugen sich die Winter-Neuzugänge