Bundesliga

Heidel wehrt sich gegen die Vorwürfe des Nübel-Beraters

Ex-Schalke-Sportvorstand antwortet auf die Vorwürfe von Backs

Heidel wehrt sich gegen die Vorwürfe des Nübel-Beraters

Christian Heidel

Prompte Antwort auf die Vorwürfe: Christian Heidel. imago images

Backs warf im "11Freunde"-Interview Heidel vor, sich nicht darum bemüht zu haben, Nübel langfristig an Schalke zu binden. Der Keeper spielt ab der Saison 2020/21 beim FC Bayern, dorthin wechselt er ablösefrei. Backs kreidet Heidel auch an, einen Wechsel Nübels im vergangenen Winter zum FC Augsburg verhindert zu haben.

"Ich habe diesen Wechsel abgelehnt. Bereits am 14. Dezember hat Stefan Backs bei mir angefragt, ob eine Leihe von Alex möglich sei. Er hätte eine Reihe von Anfragen vorliegen", meinte Heidel bei "Sport1". Nachdem er den Wechsel zum FCA "abgelehnt hatte, vereinbarten wir, dass wir das erste Drittel der Rückrunde 2018/2019 abwarten, ob Alex - trotz Ralf Fährmann - den Sprung ins Tor schafft. Sollte dies gelingen, reden wir über Verlängerung, gelingt dies nicht, wollte Alex im Sommer gehen."

Doch dazu kam es nicht mehr. Denn Heidel trat im Februar 2019 von seinem Amt beim FC Schalke 04 zurück. "Ich konnte diese Verhandlungen dementsprechend gar nicht mehr führen. Dass der Wechsel jetzt vom Berater irgendwie begründet werden muss, nachdem er öffentlich in die Kritik gekommen ist, ist verständlich", meinte Heidel.

nik

Von Naldo bis Bruma: Diese Spieler holte Heidel