2. Bundesliga

Nagelsmann über Matarazzo: "Auch das gönne ich ihm"

Leipziger lobt neuen VfB-Trainer

Nagelsmann über Matarazzo: "Auch das gönne ich ihm"

Pellegrino Matarazzo (l.) und Julian Nagelsmann, hier bei einer Hoffenheimer Trainingseinheit im Juli 2018.

Pellegrino Matarazzo (l.) und Julian Nagelsmann, hier bei einer Hoffenheimer Trainingseinheit im Juli 2018. imago images

Pellegrino Matarazzo (42) ist Nachfolger von Julian Nagelsmann (32), zumindest auf dem Immobilienmarkt: Der neue Trainer des VfB Stuttgart hat die Wohnung bezogen, in der Nagelsmann vor seinem Wechsel von er TSG Hoffenheim zu RB Leipzig gelebt hatte. "Auch das gönne ich ihm", sagte Nagelsmann am Donnerstag, als er zu seinem ehemaligen Weggefährten befragt wurde.

Nagelsmann und Matarazzo schlossen 2016 einst gemeinsam die Fußball-Lehrer-Ausbildung ab, 2017/18 holte Ersterer den damaligen U-17-Coach der TSG dann als Co-Trainer zu den Profis. Schon vorher hatte ihn der US-Amerikaner überzeugt, als beide mit ihren U-19-Teams aufeinandertrafen. "In der Jugend war er ein sehr unangenehmer Trainer in Nürnberg."

Nagelsmann: "Er hat ein gutes taktisches Gespür"

Grundsätzlich sei Matarazzo ein "sehr reflektierter, intelligenter Mann", ein "guter Typ". "Er hat Mathematik studiert, und diese analytische Fähigkeit hat er auch als Trainer. Er kann sehr gut auf Spielsituationen reagieren, hat ein gutes taktisches Gespür."

Bevor sie Matarazzo den ersten Job als Profi-Cheftrainer ermöglichten, hatten die VfB-Verantwortlichen auch Nagelsmann um eine Einschätzung gebeten. Deshalb sagt dieser: "Ich habe auch meinen Senf dazu beigetragen, dass er diese Position bekommt. Ich wünsche ihm viel Glück."

jpe

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer