Bundesliga

Eintracht Frankfurt: Ante Rebic schließt kurzfristige Rückkehr aus

Frankfurt: Kroate schließt kurzfristige Rückkehr aus

Rebic: "Ich habe viel geopfert, um zu einem so großen Verein zu kommen"

Ante Rebic

Avancierte gegen Udine zum Matchwinner: Ante Rebic. imago images

Selbst im Urlaub holt einen die Gerüchteküche aus der Heimat ein. Den Autor dieser Zeilen beispielsweise Ende Dezember an einem Pool in Mexiko, als er von einem dort urlaubenden Eintracht-Fan darauf angesprochen wurde: "Hast du gehört, Rebic kommt zurück. Er soll schon beim Medizincheck gewesen sein..."

Was war passiert? Im Internet kursierte ein Foto, das Rebic beim Besuch in Frankfurt mit früheren Teamkollegen zeigte. Außerdem hatte Trainer Adi Hütter auf einer Pressekonferenz erklärt, mit dem Angreifer in einem Restaurant geplaudert zu haben. Damit waren alle Zutaten gegeben, um eine unmittelbar bevorstehende Rebic-Rückkehr zu konstruieren. Natürlich kann nicht ausgeschlossen werden, dass es Gedankenspiele der Verantwortlichen gab, den kroatischen Vize-Weltmeister nur vier Monate nach seinem Abschied gen Mailand zurückzuholen.

Bobic schloss eine Rückkehr von Rebic schon im Trainingslager aus

Zu dem Zeitpunkt hatte aber weiterhin Bestand, was der kicker am 19. Dezember geschrieben hatte: "Doch wie realistisch ist ein Transfer, zumal ja auch der im Gegenzug von Milan zum Bundesligisten ausgeliehene André Silva Teil des Ursprungsdeals war? Stand jetzt ist es reine Spekulation, wie der kicker aus gut informierten Kreisen in Mailand erfuhr." Am letzten Tag der Transferperiode waren beide Stürmer für zwei Jahre auf Leihbasis getauscht worden. Anfang Januar wies Sportvorstand Fredi Bobic in Florida die Gerüchte um Rebic schließlich deutlich zurück. "Da ist gar nichts dran", betonte Bobic.

Dennoch lebte bei einigen Fans die Hoffnung auf eine Rückkehr im Januar weiter, immerhin spielte Rebic in Mailand sportlich lange praktisch keine Rolle. Das änderte sich erst in der vergangenen Woche, als er im Pokalspiel gegen SPAL Ferrara 90 Minuten durchspielte und am vergangenen Sonntag gegen Udinese Calcio als Joker einen Doppelpack zum 3:2-Sieg erzielte. Spätestens jetzt glaubte niemand mehr an eine Rückkehr, in den sozialen Netzwerken machte sich unter einigen Eintracht-Fans eine gewisse Tristesse breit.

"Eines Tages würde ich sicherlich nach Frankfurt zurückkehren"

"Ich habe in meiner Karriere viele Opfer gebracht, um eines Tages zu einem großen Verein wie dem AC Mailand zu kommen. Jetzt habe ich dieses Ziel erreicht und möchte Spuren hinterlassen. Ich arbeite hart, trainiere und lebe Sport, um der Mannschaft zu helfen", sagt Rebic nun in einem Interview mit der kroatischen Seite "Sportske Novosti". Und erklärt zur Stippvisite in Frankfurt: "Frankfurt ist meine zweite Heimat, und wenn ich einen freien Tag habe, ist es immer schön, alte Freunde und Teamkollegen zu sehen. Das letzte Mal vor einem Monat hatte ich einige private Verpflichtungen. Ich habe in Frankfurt wirklich viele Freunde, schließlich habe ich dort die schönsten Momente meiner Karriere verbracht."

Eine Einigung über eine Rückkehr zur Eintracht hätte es damals indes nicht gegeben. Rebic glaubt an seine Chance in Mailand: "Ich habe im letzten Meisterschaftsspiel gut gespielt und zwei wichtige Tore geschossen, zuvor war ich auch im Pokal sehr gut. Der Trainer hat gesehen, dass er auf mich zählen kann." Eine Zukunft in Frankfurt schließt er freilich nicht aus, das kann er auch gar nicht, da er bei den Hessen ab 2021 wieder unter Vertrag steht (bis 2022). "Eines Tages würde ich sicherlich nach Frankfurt zurückkehren, aber bis dahin gibt es für mich hier noch sehr viel zu tun", sagt der 26-Jährige.

Julian Franzke

Die neue Wucht: Die echten Mittelstürmer sind zurück