Bundesliga

Moukoko bald in der Bundesliga? DFL will Altersgrenze senken

Moukoko schon im November in der Bundesliga?

DFL will Altersgrenze auf 16 Jahre senken

Youssoufa Moukoko

Wann darf er in der Bundesliga ran? Dortmunds Top-Talent Youssoufa Moukoko. picture alliance

Noch gilt die Regelung, dass Spieler entweder ihr 18. Lebensjahr vollendet haben müssen oder zum jüngeren Jahrgang der U 19 zählen, um grünes Licht für die Bundesliga zu erhalten. Die DFL plant jetzt, die Altersgrenze auf 16 Jahre zu senken. "Grundsätzlich halten wir es für zielführend, jungen Spielern möglichst viel Zeit für ihre individuelle Entwicklung zu geben. In Ausnahmefällen kann es durchaus Sinn machen, Top-Talente früher an das höchste Level heranzuführen, das zeigen auch Beispiel aus dem Ausland", sagte Joti Chatzialexiou, der Sportliche Leiter der Nationalmannschaften beim DFB. Insofern halte man eine Öffnung für die 1. und 2. Bundesliga "vertretbar". Unterstützung erhält der DFB von Borussia Dortmund: Der BVB wird auf der nächsten DFL-Vollversammlung einen entsprechenden Antrag einbringen. Darüber berichteten "Welt" und "Bild" am Donnerstag zuerst.

Dass hier vor allem eine "Lex Moukoko" geschaffen werden soll, weist Borussia Dortmund von sich. Moukouko schießt als 15-Jähriger in der U 19 von Borussia Dortmund Tore wie am Fließband (26 in 21 Pflichtspielen dieser Saison) und könnte nach der bisherigen Praxis frühestens im August 2021 sein Bundesliga-Debüt geben.

Ricken sieht "großen Wettbewerbsnachteil"

"Wir haben gegenwärtig einen großen Wettbewerbsnachteil gegenüber anderen Ligen und internationalen Wettbewerben, weil wir sehr junge Spieler, die über außergewöhnliches Talent verfügen, in Deutschland nicht im Profiteam einsetzen dürfen. Diese Fälle haben wir übrigens nicht erst heute, wir hatten sie beim BVB auch schon unter der Leitung von Jürgen Klopp", sagt Lars Ricken, Dortmunds Nachwuchs-Koordinator. Nach kicker-Informationen handelt es sich u.a. um Felix Passlack (heute Fortuna Sittard) oder Dzenis Burnic (heute Dynamo Dresden), die Klopp gern früher auf die große Bundesliga-Bühne geschickt hätte.

Ricken fügt hinzu: "Es gibt gegenwärtig leider mehrere konkrete Beispiele dafür, dass Spieler sich gegen die Bundesliga entschieden haben, weil sie im Ausland schon wesentlich früher im Profiteam eingesetzt werden dürfen. Es ist aus unserer Sicht notwendig für den deutschen Fußball, seine Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit, eine optimale Ausbildung für verschiedene Entwicklungsverläufe anzubieten. Für jeden Entwicklungstyp, ob Früh- oder Spätentwickler, sollte es einen professionellen Ausbildungsweg geben."

Auf den Spuren von Lukaku und Co.

Ricken meint Spieler wie Romelu Lukaku (Anderlecht/16 Jahre, 3 Monate, 9 Tage), Martin Ödegaard (Real Madrid/16 Jahre, 5 Monate, 6 Tage) oder Reece Oxford (West Ham/16 Jahre, 7 Monate, 24 Tage), die in ihren Ligen frühzeitig zum Einsatz kamen - in Deutschland aber noch keine Spielgenehmigung bekommen hätten. Das soll sich nun ändern.

Bedenken bei Nagelsmann

Doch nicht die ganze Bundesliga ist sich bei diesem Thema einig. Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann gibt zu bedenken: "Wenn ich die Spieler noch früher hochschiebe, werden sie noch mehr unter Druck gesetzt, werden medial noch mehr beäugt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es für die Persönlichkeitsentwicklung super ist, wenn er mit 16 dann schon Bundesliga spielen kann."

Thomas Hennecke

DFL will Altersgrenze senken: Die jüngsten Bundesliga-Debütanten