Bundesliga

FC Bayern: Berater von Alexander Nübel kritisiert Schalke 04

Nübels Berater kritisiert Schalke und Christian Heidel

"Alex wird dafür bestraft, dass er seinen Vertrag erfüllt"

Alexander Nübel

Darf demnächst mit dem FC Bayern jubeln: Alexander Nübel. imago images

Es gab Tage, sogar viele, da wäre Alexander Nübel gerne auf Schalke geblieben und hätte auch gerne verlängert. Das war allerdings vor Jochen Schneider. Schalkes ehemaliger Sportvorstand Christian Heidel hätte die Möglichkeit gehabt, das aufstrebende Talent langfristig an den Verein zu binden, doch es kam nie zum Kontakt mit Nübels Berater - wie Nübels Berater, Stefan Backs, nun im "11Freunde"-Interview erzählt.

"Ich habe zwei Mal bei ihm angerufen", erklärt Backs über Heidel, "er hat sich daraufhin nicht zurückgemeldet. Heidel hat in Bezug auf Alex überhaupt nichts unternommen." Im Februar trat der heute 56-Jährige von seinem Amt zurück und machte Platz für Schneider. Der, bekräftigt Backs, habe sich dem "Thema Alex Nübel" sofort angenommen, "man kann ihm absolut nichts vorwerfen". Es war nur schon zu spät.

Anfang Februar, nachdem Nübel gerade Ralf Fährmann als Nummer 1 verdrängt hatte, sollen sich die ersten "größeren Klubs" bei Backs erkundigt haben. "In dem Moment war für Alex klar: Die anderen Angebote will er sich mal anhören. Zumal von Schalke immer noch kein Zeichen gekommen war."

Im Februar 2019 kam die erste Bayern-Anfrage für Nübel

Den ersten Kontakt mit dem FC Bayern hatte es zu diesem Zeitpunkt bereits gegeben, "schon weit vor meiner Zusammenarbeit mit Alex ab Sommer 2018 hatten die Bayern ihr Interesse hinterlegt. Im Februar 2019 kam dann die erste Anfrage. Es gibt zwar Regeln, dass Spieler und Verein erst ein halbes Jahr vor Vertragsende miteinander verhandeln, aber die Gespräche mit dem Berater können vorher stattfinden."

Alex will Neuer mittelfristig verdrängen.

Stefan Backs über die Ambitionen seines Klienten

Auch aus dem Ausland und von anderen Bundesligisten seien zahlreiche Anfragen reingeflattert, das Rennen machte jedoch bekanntlich der deutsche Rekordmeister. Wie ihn die Münchner überzeugen konnten? "Alex ist ein bodenständiger Kerl. Er mag kein großkotziges Auftreten", erklärt Backs. "Hinzu kam der Karriereplan. Was passiert in den nächsten drei, vier Jahren? Und man darf nicht vergessen: Nicht jeder Torwart hat die Möglichkeit, zum besten deutschen Klub zu gehen. Das ist eine große Chance. Die Bayern hatten in den Gesprächen das beste Auftreten und das beste Paket."

kicker.tv Hintergrund

Todibo stellt sich auf Schalke vor - "Er könnte sofort zum Einsatz kommen"

alle Videos in der Übersicht

Mittelfristig, sagt Backs, "will Alex Neuer verdrängen. Wenn ich zu den Bayern wechsle, muss ich mich da durchsetzen wollen. Neuer ist ein Weltklassetorwart, aber bei Bayern hat jeder Neue erst einmal einen Weltklassemann vor sich. Das war bei Kimmich oder Davies auch so. Man wird in drei Jahren sehen, ob Alex' Weg der richtige ist. Aber er ist fest entschlossen und geht das jetzt an."

Dass Nübel nicht mehr Schalke-Kapitän ist? "Damit habe ich meine Schwierigkeiten"

Bis zum Sommer liegt vor Nübel ein unter Umständen steiniger Weg. Über seinen Stammplatz, den er aufgrund einer Rotsperre noch einmal an Markus Schubert abgeben muss, entscheidet Trainer David Wagner in der kommenden Woche vor dem Auswärtsspiel bei Hertha BSC. Das Kapitänsamt war Nübel bereits in der Winterpause entzogen worden.

Das kann dessen Berater auf der einen Seite verstehen ("Er stünde als Kapitän jedes Mal vor der Kamera und würde jedes Mal zum Wechsel befragt werden"), kritisiert die Schalker Verantwortlichen aber dennoch: "Ich habe moralisch damit meine Schwierigkeiten. Alex wird dafür bestraft, dass er seinen Vertrag erfüllt - in Zeiten, in denen Profis sich ganz anders verhalten. Er hat kein kritisches Interview gegeben, sich nicht rausgeklagt, nicht den Vertrag gebrochen."

mkr

Diese Spieler wechselten von Schalke zum FC Bayern