Bundesliga

Dortmund: Rückkehr zur Viererkette? - Kein Blitz-Comeback von Zagadou

Dortmund: Rückkehr zur Viererkette?

Kein Blitz-Comeback von Zagadou

Dan-Axel Zagadou

Dortmunds Dan-Axel Zagadou absolvierte am Dienstagvormittag ein paar Runden. imago iamges

Viele der am Ende 500 Zuschauer beim öffentlichen Training hatten die Anlage in Dortmund-Brackel noch gar nicht betreten, als Dan-Axel Zagadou sein Freiluftprogramm schon wieder beendet hatte. Der 20-Jährige, der sich vergangenen Freitag einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen hatte, war bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt ein paar Runden gelaufen. Eine Blitzheilung hat bei ihm aber nicht stattgefunden - Zagadou spielt in Lucien Favres Überlegungen für die Partie gegen Köln am Freitag (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) keine Rolle. Frühestens acht Tage später gegen Union Berlin ist wieder mit ihm zu rechnen.

Favre ließ im Training Viererketten in wechselnder Besetzung gegen eine Überzahl verteidigen; so wird die Kette bewusst unter Druck und Stress gesetzt. Auffallend, wie laut und energisch Favre intervenierte, wenn die 30 Meter vor dem Tor stehende Kette nicht zu seiner Zufriedenheit arbeitete. Das Defensiv-Verhalten seiner Mannschaft ist dem Trainer ein Dorn im Auge, "wir können nicht immer fünf Tore schießen, um ein Spiel zu gewinnen", haderte er nach dem verrückten 5:3 in Augsburg.

Spielersteckbrief Zagadou

Zagadou Dan-Axel

Einiges spricht für Rückkehr zur Viererkette

Auch auf Wunsch seiner Spieler hatte Favre in der letzten Novemberwoche auf ein System mit Dreierkette umgestellt und sieben Mal in Serie damit begonnen. Einiges spricht jetzt aber für die Rückkehr zur Viererkette, die Favre schon mit Beginn der zweiten Hälfte in Augsburg angeordnet hatte. Ohne Zagadou fehlt ihm ein dritter Innenverteidiger. Lukasz Piszczek ist nur eine Notlösung - und Leonardo Balerdi offenbar noch zu grün hinter den Ohren.

Thomas Hennecke

kicker.tv Hintergrund

Der BVB zwischen Haaland-Show und Sorglosigkeit

alle Videos in der Übersicht