Bundesliga

TSG Hoffenheim - Grillitsch: "Dabbur wird eine Verstärkung für uns sein"

Erster Auftritt des Hoffenheimer 12-Millionen-Stürmers

Grillitsch: "Dabbur wird eine Verstärkung für uns sein"

Munas Dabbur

Schnupperte erste Bundesliga-Luft: TSG-Neuzugang Munas Dabbur. imago images

Seine allererste nennenswerte Aktion im Trikot der TSG Hoffenheim war eine eher kämpferische. Um einen Abstoß für Frankfurt zu verhindern, sprintete und grätschte Munas Dabbur dem Ball hinterher, um ihn wenigstens ins Seitenaus zu bugsieren. Die Mühe wurde belohnt, der Israeli traf genau die Eckfahne, und der Ball blieb sogar für die TSG weiter spielbar im Feld.

Ansonsten erlebte Hoffenheims neuer Rekordeinkauf einen eher unscheinbaren ersten Auftritt in der Bundesliga und vor eigenem Publikum. Man sah Dabbur als fleißigen Anläufer immer in höchstem Tempo oder als technisch beschlagenen Kombinationsspieler mit Übersicht und Raffinesse. Nur in seinem Kerngebiet, als Torjäger und in Tornähe sah man ihn kaum. "Er war sehr bemüht und hat hart gearbeitet", bilanzierte Trainer Alfred Schreuder das Debüt des 12-Millionen-Mannes, der im Winter vom FC Sevilla geholt worden war. "Er war auch an einigen Situationen beteiligt, im Strafraum hatte er keine große Chance, aber man hat schon gesehen, dass er in den Halbräumen spielen und danach auch wieder in die Box kommen kann."

Unverkennbar stieg mit Dabbur die Laufbereitschaft und die Kombinationsfreudigkeit im Spiel der in der ersten Halbzeit gegen Frankfurt viel zu statischen Hoffenheimer an. "Wir haben eine sehr gute zweite Hälfte gespielt, das Spiel dominiert und uns Chancen erarbeitet. Es war guter Fußball in der zweiten Hälfte", fand Dabbur, der sich das tempolose Treiben der Kollegen zunächst von der Bank aus angesehen hatte. "Wir müssen daraus lernen. Natürlich habe ich mich gefreut, heute gespielt zu haben. Ich versuche, mein Bestes zu geben, um dem Team mit Toren zu helfen." Die werden kommen, da sind sie sich im Kraichgau sicher.

Schreuder: "Von ihm werden wir noch viele positive Sachen sehen."

"Ich habe aus Österreich gehört, dass er dort ein sehr guter Spieler war, der sehr viele Tore gemacht und vorbereitet hat", sagt der Österreicher Florian Grillitsch über den Neuzugang, der im Sommer erst für 17 Millionen Euro von RB Salzburg nach Spanien gewechselt war. "Seine Verpflichtung ist ein gutes Signal", erklärt Grillitsch, "er wird eine Verstärkung für uns sein. Er könnte das Mosaiksteinchen sein, das vorne noch gefehlt hat, gerade auch nach dem langfristigen Ausfall von Ishak Belfodil."

Sogar aus eigener Erfahrung kennt Grillitsch den neuen Kollegen. "Ich habe schon mal gegen ihn gespielt mit Österreich gegen Israel, da haben wir 4:2 verloren, und er hat ein Tor gemacht. Da hat er mich schon überzeugt und gezeigt, welche Qualität er hat", so Grillitsch, "er wird uns auf jeden Fall vorne variabler machen und uns weiterhelfen." Auch Schreuder ist überzeugt: "Von ihm werden wir noch viele positive Sachen sehen." Womöglich schon kommenden Sonntag in Bremen.

Michael Pfeifer

Bilder zur Partie TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt