2. Bundesliga

Kocak: "Das ist ja fatal"

Hannover mit zwei unterschiedlichen Tests am Sonntag

Kocak: "Das ist ja fatal"

Hannovers Coach Kenan Kocak

Angesäuert nach dem Test gegen den Regionalligisten Viktoria Berlin: Hannovers Coach Kenan Kocak. imago images

96 kam gegen die Berliner nicht über ein 3:3 hinaus, bleibt damit in allen vier Testpartien sieglos und zeigte eine mehr als dürftige Darbietung. "Wir haben viele Torchancen herausgespielt und kläglich vergeben. Und in der Defensive kläglich verteidigt", zog Kocak ein deutliches Fazit. "Einige Spieler haben sich nicht mit Ruhm bekleckert. Wenn ich sehe, wie der ein oder andere heute aufgetreten ist, dann ist das ein bisschen dünn." Besonders die Defensivabteilung zog sich Kocaks Zorn zu: "Wir dürfen so nicht verteidigen. Das ist ja fatal." Innenverteidiger Tim Walbrecht musste schon zur Halbzeit raus.

Lob an Neuzugang Kaiser: "Führungspersönlichkeit"

Lobende Worte fand der Chefcoach hingegen für Neuzugang Dominik Kaiser. "Er war viel unterwegs, hat Ballsicherheit und taktisches Verständnis. Er ist eine Führungspersönlichkeit, befand Kocak nach 90 Minuten, in denen der Ex-Leipziger allerdings auch nicht vollends überzeugen konnte, sondern sein Können nur andeutete.

1:2 gegen Wolfsburgs Reserve

Am Sonntagvormittag, als eine komplett andere Mannschaft auf dem Platz gestanden hatte, sah Kocak eine wesentlich bessere Leistung seiner Mannschaft - trotz der 1:2 Niederlage bei den Reservespielern des VfL Wolfsburg. Beide Teams leisteten sich sogar je einen verschossenen Elfmeter. Bei den Gastgebern verschoss Admir Mehmedi, bei 96 Stürmer Cedric Teuchert in der Schlussminute. "Wir sind einen Schritt weiter", sagte Kocak, "hätten in den ersten zehn Minuten drei Tore machen müssen."

So blieb es am Ende bei einem Kopfballtreffer von Innenverteidiger Felipe nach einem Freistoß von Genki Haraguchi in der 20. Minute. Für Wolfsburg trafen Renato Steffen (41.) und Mehmedi (81.). "Es war ein guter Test gegen eine gute Mannschaft. Und deshalb bin ich sehr zufrieden", bilanzierte Kocak. Zufrieden war der Coach auch mit Neuzugang John Guidetti. "Er hat sich sehr gut bewegt, ist sehr ballsicher und bringt uns voran." Das kann bei 96 nicht jeder Spieler von sich behaupten. "Zu 90 Prozent" steht die Mannschaft für das Spiel erste Pflichtspiel des Jahres am 28. Januar in Regensburg schon fest. "Aber in der Trainingswoche kann sich noch jeder anbieten", stellte Kocak klar. Nach einer zweitägigen Trainingspause geht's ab Mittwoch "volle Pulle Richtung Regensburg".

Ab Mittwoch steigen Franke und Weydandt ein

Dann sollen auch Innenverteidiger Marcel Franke (Knieverletzung) und Stürmer Hendrik Weydandt (Achillessehnenprobleme) wieder auf dem Platz stehen. Hinzu kommt aller Voraussicht nach ein neuer zweiter Torwart. "Wir arbeiten mit Hochdruck daran und wollen am Mittwoch einen neuen Torhüter präsentieren", erzählte Kocak. Namen wollte er selbstverständlich nicht nennen. "Wir habe drei Torhüter auf der Liste." Auch mit einem Innenverteidiger laufen Gespräche, verriet Kocak.

Gunnar Meggers

Alle Winter-Neuzugänge der Zweitligisten