Bundesliga

Traumtor, Doppelpack, Lewandowski: Timo Werner spricht von Platz 1

Deutscher Nationalspieler fühlt sich wohl und trifft weiter wie am Fließband

Traumtor, Doppelpack, Lewandowski: Werner spricht von Platz 1

Timo Werner ist Top-Torjäger bei RB Leipzig.

Hört und seht her! Timo Werner ist Top-Torjäger und Aushängeschuld bei Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig. imago images

Timo Werner macht in dieser Saison bei einer ohnehin schon starken RB-Mannschaft reihenweise den Unterschied, was auch sein traumhafter Volley beim 3:1 gegen Union unterstrich. Und was auch sein Trainer Julian Nagelsmann feststellte, als er gegenüber "Sky" zugab: "Der darf natürlich auch mal über das Tordach schießen. Doch es fällt schon auf, dass Werner in dieser Saison auch in Situationen trifft, in denen man nicht unbedingt ein Tor machen muss. So holen wir auch dank ihm immer wieder wichtige Punkte."

So geschehen eben gegen die Eisernen, gegen die RB lange Zeit brauchte und sogar in Rückstand geraten war. "Wir haben nicht gut begonnen, die erste Halbzeit war nix", fasste Doppelpacker Werner selbstkritisch zusammen. "Wir hatten auch noch Glück, dass wir zumindest den einen oder anderen Konter der Berliner unterbunden haben, sonst hätte es auch 0:2 stehen können."

"Die Maßnahme in der Pause war nötig"

Was aber auffiel: Die Sachsen kamen motiviert, verbessert und weitaus zielstrebiger aus der Pause. Der Schlüssel dabei war laut Werner eine von Coach Nagelsmann vorgenommene Umstellung: "Die Maßnahme in der Pause war nötig, wir haben das 4-2-3-1 nicht gut durchgebracht. Dann auf zwei Stürmer umzustellen, war notwendig und richtig. Der Trainer ist in der Halbzeitpause aber wie immer sachlich gewesen. Er hat einfach nur die Fehler gefunden und uns an die Hand gegeben." Was dazu geführt hat: "Wir haben Moral bewiesen und eine Schippe draufgelegt."

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Lewandowski

Und dann gab es eben wieder einmal diesen Werner, der vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw zweimal traf und sein Trefferkonto nach 18 Ligaspielen auf 20 Tore aufstockte. Damit rangiert der 23-Jährige aktuell sogar vor dem Schützenkönig aus dem Süden, Bayern-Star Robert Lewandowski (19 Treffer in 17 Partien).

Robert Lewandowski und Timo Werner sind Top-Torjäger der Bundesliga.

Tore garantiert: Robert Lewandowski und Timo Werner sind Top-Torjäger der Bundesliga. imago images

Ob Werner denn in Zukunft mal zu einem Klub wie Bayern München passen würde, obwohl immer wieder die Diskussion aufkommt, er würde nicht ins System des deutschen Rekordmeisters passen? Seine Antwort: "Ich schätze mich so ein, dass ich mich hier wohlfühle und meine Tore schieße."

Werner: "Aber warum...?"

Viel lieber wollte der Nationalspieler lieber darüber noch sprechen: "Wir waren in einigen Heimspielen in dieser Saison zu lethargisch. Wir haben auch meist ein Gegentor bekommen, was dazu führt, dass sich die Gegner hinten reinstellen. Da sind wir noch nicht internationale Klasse. Doch mit der Power, die wir haben und in der zweiten Halbzeit gezeigt haben, sind wir nicht aufzuhalten."

Ob das letztlich zum Gewinn der Meisterschaft reichen könnte, darauf wollte sich Werner dagegen nicht festlegen. Etwas dagegen hätte der pfeilschnelle Angreifer freilich auch nicht: "Deutscher Meister möchte jeder werden. Der Ansporn, da oben bleiben zu wollen, ist auf jeden Fall bei uns da. Ich will jetzt keine Meisterschaft als Ziel ausrufen. Aber warum sollen wir am Ende nicht oben stehen?"

mag

kicker-Rangliste Sturm

Lewandowski lässt Werner hinter sich

alle Videos in der Übersicht