Bundesliga

Jeffrey Gouweleeuw nach Niederlage gegen Borussia Dortmund: "Eigentlich unglaublich, dass wir noch verloren haben"

Augsburgs Innenverteidiger äußert sich nach 3:5-Niederlage gegen Dortmund

"Eigentlich unglaublich, dass wir noch verloren haben"

Jeffrey Gouweleeuw

Hatte zumindest in der letzten halben Stunde gegen Borussia Dortmund nicht mehr viel zu lachen: Augsburgs Jeffrey Gouweleeuw. picture alliance

"Wir waren viel zu offen", ärgerte sich Rani Khedira über die vier Gegentore nach der 59. Minute. Kollege Jeffrey Gouweleeuw attestierte unterdessen sich und seinen Mitspielern "viel zu viel Selbstvertrauen". Und das habe dem FCA letztlich das Genick gebrochen. Zu viel Selbstvertrauen? Genau: "Wenn man 3:1 gegen Dortmund führt, muss man einfach zufrieden sein", schimpfte der 28-Jährige und monierte, dass man in so einer Situation nicht denken dürfe, "dass wir 4:1 oder 5:1 gegen Dortmund gewinnen, alle nach vorne laufen und stehen bleiben können". Vielmehr hätten die Fuggerstädter "auf Konter lauern" müssen. Stattdessen "wollten wir mit Dortmund mitspielen. So weit sind wir aber noch nicht", gab er unumwunden zu.

Obwohl der FCA "heute so viel richtig gemacht" hatte, "verlieren wir am Ende mit 3:5. Das ist scheiße", sagte Gouweleeuw und fand es "eigentlich unglaublich, dass wir noch verloren haben". Schließlich hatten die Augsburger Dortmund vor allem in den ersten 60 Minuten durch ihr stark vorgetragenes Pressing massiv Kopfzerbrechen bereitet und Schwarz-Gelb an den Rande einer Niederlage geführt. Anschließend ließen die bayerischen Schwaben aber so einiges vermissen: "Wir machen es Dortmund so einfach, pressen nicht mehr, gewinnen keine zweiten Bälle."

Das ist ein guter Spieler, die erste Chance war direkt ein Tor.

Jeffrey Gouweleeuw über Erling Haaland

Dass mit Erling Haarland genau in dieser Spielphase der letztlich alles überragende Akteur eingewechselt worden war, ließ Gouweleeuw kalt: "Das ist ein guter Spieler, die erste Chance war direkt ein Tor", zollte er dem Youngster zwar Respekt, relativierte es aber auch insofern, als dass "wir es der Dortmunder Offensive in der letzten halben Stunde sehr leicht gemacht" hätten.

Nun gilt es, diese bittere Niederlage möglichst schnell abzuhaken, schließlich stehen wichtige Duelle gegen die direkte Konkurrenz, sprich Union Berlin und Werder Bremen, an. Mit Blick auf diese wohl richtungsweisenden Partien dürfe man nicht vergessen, "dass wir viel positiv gemacht haben. Das müssen wir in die nächsten Wochen mitnehmen. Und auf der anderen Seite viel aus diesem Spiel lernen."

kög/dab

Bilder zur Partie FC Augsburg - Borussia Dortmund