Bundesliga

Bosz: "Paderborn ist nie tot"

Stimmen zum 18. Spieltag

Bosz: "Paderborn ist nie tot"

Peter Bosz

Respekt vor Paderborn: Leverkusens Coach Peter Bosz. imago images

SC Paderborn - Bayer Leverkusen 1:4 (0:3) Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Das Ergebnis geht auch in der Höhe so in Ordnung. Zur Halbzeit konnten wir noch glücklich sein, dass es nur 0:3 stand. Über 90 Minuten war Leverkusen uns in vielen Belangen überlegen. Sie hatten einen Qualitätsvorsprung. Das müssen wir so hinnehmen."
Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis und dem Spiel. Paderborn ist nie tot. In den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte waren wir nicht gut. Da war ich sehr froh, dass nicht noch das zweite Gegentor fiel. Dennoch haben wir verdient gewonnen."

Hertha BSC - FC Bayern München 0:4 (0:0)
Jürgen Klinsmann (Trainer Hertha BSC): "Wir waren ganz gut im Spiel in der ersten Halbzeit, hatten auch unsere Möglichkeiten. Das 1:0 hat das Spiel geöffnet, der Knackpunkt war aber der Elfmeter. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Wochen mal so einen Elfmeter für uns bekommen, das wäre sehr hilfreich. Unser Bestreben ist es, gegen Mannschaften zu punkten, die mit uns in der unteren Hälfte der Tabelle sind."
Hansi Flick (Trainer Bayern München): "Ich denke, dass wir auch in dieser Höhe verdient gewonnen haben. Ich bin zufrieden, dass wir so einen Auftakt in die Rückrunde haben. 4:0 - das schafft auch nicht jede Mannschaft in Berlin."

RB Leipzig - Union Berlin 3:1 (0:1)
Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Beim 0:1 stehen wir viel zu breit, das mag ich gar nicht, wenn wir so ein Gegentor kriegen. Union macht das schon gut, nach dem 1:1 sind sie nicht mehr so gut angelaufen. Da hatte ich schon das Gefühl, dass wir das gewinnen könnten."
Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Ich habe ein tolles Spiel meiner Jungs gesehen. Das 1:1 war nicht zwingend, und im Gegenzug hast du das 2:1 auf dem Fuß. Dann fällt das unnötige 1:2, da haben sie es dann clever gespielt. Meine Jungs haben alles versucht, mehr war nicht drin."

FC Augsburg - Borussia Dortmund 3:5 (1:0)
Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg): "Wir waren in der ersten Stunde auf einem guten Weg. Da haben wir gespielt, was wir wollten, was unsere DNA ist. Da kam der Haaland-Schock mit drei Toren, er hat Dortmund rausgerissen und uns unsicher gemacht. Wir sind sorglos geworden, aber ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, der Gegner hat uns ans Limit gebracht. Das Gute nehmen wir mit, aber wir sind gut beraten, schnell zu lernen und zu punkten."
Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Chapeau dafür, fünf Tore zu machen nach einem Rückstand zeigt, dass die Mannschaft da ist. Damit bin ich zufrieden, über den Rest will ich nicht sprechen. Eine Analyse ist nötig, wir können nicht immer fünf Tore schießen, aber es ist das Wichtigste, das Positive zu behalten. Erling hat seine Präsenz und Schwung gebracht, er war mental bereit."

1. FC Köln - VfL Wolfsburg 3:1 (2:0)
Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Man hat gesehen, gegen was für eine starke Mannschaft wir gespielt haben. Sie haben die Anfangsphase und weite Teile der zweiten Halbzeit dominiert. Nach einer Viertelstunde haben wir es gut gemacht und die Räume verengt. Wir waren sehr gut bei Standards, gerade das zweite Tor, bei dem wir den Gegner zusammen unter Druck setzen, freut mich enorm. Es ist toll, so ein Spiel zu gewinnen - aber wir haben schon einige Dinge gesehen, die wir besser machen können. Da haben wir noch Luft nach oben."
Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Es ist alles andere als schön, wenn du nach der Winterpause mit einer Niederlage startest. Wir hatten große Probleme im Verteidigen der Standardsituation und beim Verwerten unserer Torchancen. Wir stehen mit einer Niederlage da, weil wir in den entscheidenden Situationen nicht gut genug waren."

TSG Hoffenheim - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:1)
Alfred Schreuder (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir müssen mehr Tore schießen oder besser verteidigen. Die Eintracht hat verdient gewonnen. Vor allem die erste Halbzeit war sehr schwach. Da waren wir bei Ballbesitz nicht mutig genug."
Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Der Sieg war sehr wichtig für uns. Über 90 Minuten war er verdient. In unserer Situation war das ein Befreiungsschlag nach den vielen Wochen ohne Sieg."

1. FSV Mainz 05 - SC Freiburg 1:2 (0:2)
Achim Beierlorzer (Trainer FSV Mainz 05): "Die Effizienz des SC, die würden wir uns wünschen. Wir hatten einige gute Chancen. Diese Momente müssen wir einfach nutzen. Der Einsatzwille und die Bereitschaft sind zu 100 Prozent da in der Mannschaft. Es ist bitter für uns, aber wir müssen uns sofort schütteln. Wir wollen mehr Punkte holen als in der Hinrunde."
Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir hatten im richtigen Moment das nötige Glück und waren dann gut im Umschaltspiel. Wir waren effizient in der ersten Halbzeit. Die zweite Halbzeit war ordentlich, aber am Ende standen wir zu tief. Ich habe hier noch nie gewonnen, kann es noch gar nicht so richtig glauben. Ich fahre schon ewig hierher."

Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen 0:1 (0:0)
Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir haben uns für den Aufwand nicht belohnt, den wir betrieben haben. Wir haben in unseren Umschaltaktionen leider oft nicht die richtige Entscheidung getroffen und unsere wenigen Chancen nicht genutzt. Dann verlierst du durch so ein unglückliches Gegentor dieses Spiel. Ich wünsche Kevin Vogt nur das Beste. Das war ein Unfall, der leider so im Fußball passieren kann."
Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Ich bin sehr erfreut, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir haben den Kampf angenommen und die Basics auf den Platz gebracht. Es war ein rassiges Spiel, in dem wir zum richtigen Zeitpunkt das Tor gemacht haben. Ich würde nicht von einem unverdienten Sieg sprechen. Ich mache mir große Sorgen um Kevin Vogt. Da kann keiner was für, dass ist eine normale Fußball-Szene, die passieren kann. Kevin war auf dem Platz bewusstlos. Mittlerweile ist er wieder bei Bewusstsein und auf dem Weg ins Krankenhaus."

Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach 2:0 (1:0)
David Wagner (Trainer Schalke 04): "Es ging gut los. Es war ein super Spiel von meiner Mannschaft und ein verdienter Sieg. Im Moment schreit keiner Hurra, wenn er gegen uns spielt. Einen besseren Einstand kann es für Gregoritsch nicht geben, er hat ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht, hat sich eingereiht."
Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Schalke ist mehr gelaufen, hat besser die Zweikämpfe geführt. Bei uns hat man sich mehr mit Problemen auseinandergesetzt und die Überzeugung verloren. Wir hatten ein paar Möglichkeiten, die wir nicht genutzt haben. Es war ein verdienter Sieg für Schalke."

kon