Handball

Schweden vor dem Aus - Norwegen und Slowenien auf Halbfinal-Kurs

Portugal blamiert den Co-Gastgeber

Schweden vor dem Aus - Norwegen und Slowenien auf Halbfinal-Kurs

Dean Bombac im Sandwich

Dean Bombac im Sandwich: Der Slowene war mit neun Toren überragender Mann gegen Island. imago images

Erster Sieg für Slowenien in der Hauptrundengruppe in Malmö. Zum Start in die nächste Turnierphase setzte sich die Mannschaft des früheren Bundesliga-Trainers Ljubomir Vranjes am Freitag mit 30:27 (15:14) gegen Island durch.

Der überragende Dean Bombac vom ungarischen Top-Klub Pick Szeged war im schwedischen Malmö mit neun Treffern bei elf Würfen bester Werfer der Slowenen, die mit nun 4:0-Punkten ihre Ausgangslage mit Blick auf den Halbfinal-Einzug weiter verbesserten. Torhüter Klemen Ferlin, ab kommender Spielzeit neue Nummer eins beim HC Erlangen, zeigte 15 Paraden und eine Fangquote von 37 Prozent. Den Isländern verhalfen auch die sechs Tore des Bundesliga-Profis Bjarki Mar Elisson vom TBV Lemgo nicht zum Sieg. Viktor Gisli Hallgrimsson parierte gleich drei Siebenmeter.

Mit einer weiteren beeindruckenden Vorstellung sind die norwegischen Handballer in die Hauptrunde gestartet. Der Vize-Weltmeister, der nach 18 Minuten bereits 15:5 führte, setzte sich mit 36:29 (20:12) gegen Ungarn durch. Mit nun 4:0-Punkten bleiben die Norweger damit auch dank der sieben Treffer von Sander Sagosen auf direktem Kurs in Richtung Halbfinale.

Schweden geht gegen Portugal unter

Schwedens Handballer unzufrieden

Der Blick in die Gesichter der Schweden sagt alles. imago images

Ganz anders die Schweden. Sie verloren mit 25:35 (12:15) gegen Überraschungsteam Portugal. Mit nun 0:4-Punkten hat die Mannschaft von Trainer Kristjan Andresson kaum noch Chancen auf den Einzug ins Halbfinale.

Vor der Partie gegen Portugal hatte ein nächtlicher Ausflug von vier schwedischen Nationalspielern für Aufsehen gesorgt. Jim Gottfridsson (SG Flensburg-Handewitt) sowie seine Teamkollegen Lukas Nilsson (THW Kiel), Kim Ekdahl du Rietz und Andreas Nilsson hatten ihren Vorrundensieg gegen Polen am Mittwochabend in einer Bar in Malmö gefeiert. Anschließend bat das Quartett um Entschuldigung - die nicht gerade sportliche Vorbereitung rächte sich aber augenscheinlich, gegen Portugal war Schweden chancenlos.

aho/sid/dpa

Top-Scorer, Paraden, härtester Wurf: Die Höchstwerte der Vorrunde