Bundesliga

Plattenhardt ist "startklar" - Klinsmann fordert Geduld bei Stark & Co.

Linksverteidiger hat seine Erkältung überwunden

Plattenhardt ist "startklar" - Klinsmann fordert Geduld bei Stark & Co.

Marvin Plattenhardt

Erkältung überwunden, fit für Bayern: Herthas Marvin Plattenhardt. picture-alliance

Der Linksverteidiger der Berliner war unter der Woche erkältet und musste mit dem Mannschaftstraining aussetzen. Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann wollte "von Tag zu Tag" schauen und gab am Freitagmittag endgültig Entwarnung. "Platte ist fit, er ist startklar. Er hat heute voll mittrainiert", so der Coach auf der Spieltags-Pressekonferenz.

Ein wenig Sorgen muss sich Klinsmann noch um die Einsatzfähigkeit von Mathew Leckie machen, der an einer Magen-Darm-Infektion litt. "Er hat die Woche über gut trainiert, musste jetzt aber kürzertreten. Bei ihm müssen wir schauen. Wenn er morgen trainiert, ist er ganz normal dabei", so der 55-jährige Coach über den Australier.

Spielersteckbrief Plattenhardt

Plattenhardt Marvin

Spielersteckbrief Stark

Stark Niklas

Spielersteckbrief Torunarigha

Torunarigha Jordan

Spielersteckbrief Mittelstädt

Mittelstädt Maximilian

Hertha BSC - Termine
Trainersteckbrief Klinsmann

Klinsmann Jürgen

Folglich fehlt den Berlinern nur Arne Maier. Der Mittelfeldspieler befindet sich laut Klinsmann nach seiner Knieverletzung "weiterhin im Aufbautraining", es sehe aber jeden Tag besser aus. Für das Bayern-Spiel in zwei Tagen ist Maier jedoch keine Option.

Klinsmanns Startelf steht - Stark & Co. brauchen Geduld

Große Überraschungen wird es bei der Startformation für das Duell mit den Münchnern nicht geben, auch dies ließ Klinsmann bereits am Freitag durchblicken. "Wir brauchen Konstanz und Stabilität, wir müssen noch mehr Spielverständnis entwickeln", begründete Klinsmann seine derzeitige Absage an allzu viel Rotation. Diese soll es erst geben, "wenn wir in der Tabelle mehr Luft zum Atmen haben".

Für Profis wie Nationalspieler Niklas Stark, Maximilian Mittelstädt oder Jordan Torunarigha "schmerzt das natürlich unglaublich, weil das alles Topleute sind, die sich zur aktuellen Startformation auch nicht viel schenken", erklärt Klinsmann und erhofft sich von diesen "einfach nur Geduld". Wenn der Abstand nach unten groß genug ist, dann "kann man auch mal variieren", so Klinsmann, zumal dann laut Trainer auch "Wochen anstehen, in denen im Mittwoch-Samstag-Rhythmus" gespielt wird. Stand jetzt gibt es dies allerdings nur einmal - nämlich dann, wenn die Hertha Ende Januar in der Liga Schalke empfängt (Freitag, 31. Januar) und vier Tage später - einem Dienstag - im DFB-Pokal bei den Königsblauen das Achtelfinale bestreitet.

bst

Die 18 Gewinner der Rückrundenvorbereitung