Bundesliga

Düsseldorfs Matthias Zimmermann: "Ich kann Schmerzen aushalten"

Fortunas Dauerbrenner Zimmermann ist unverwüstlich

Mittelhandbruch? "Ich kann Schmerzen aushalten"

Matthias Zimmermann

Matthias Zimmermann ist der Dauerbrenner bei Fortuna Düsseldorf - und gesetzt. imago images

Kevin Stöger nach Kreuzbandriss erstmals wieder in der Startelf? Könnte sein. Markus Suttner löst auf der linken Seite Niko Gießelmann ab? Sehr wahrscheinlich. Ganz sicher aber wird Matthias Zimmermann zur Startelf gegen Bremen gehören. Spielt Funkel mit Viererkette, übernimmt Zimmermann den Posten rechts hinten, geht es los mit einer Fünferkette, dann wird Zimmermann ins defensive Mittelfeld rücken.

In welcher Formation auch immer: Der frühere Stuttgarter ist der Dauerbrenner bei der Fortuna, praktisch unverzichtbar durch Kampfgeist und Einsatzfreude. Bei Funkel ist der Unverwüstliche gesetzt, wenn er fit ist. Und das war er zuletzt, obwohl er sich in Augsburg einen Bruch der Mittelhand zugezogen hatte; am darauffolgenden Wochenende stand Zimmermann mit einer Spezialschiene beim 2:1 gegen Union schon wieder auf dem Platz und hielt durch.

Aber ganz egal, wo der Trainer mich hinstellt, ich versuche immer das Maximale zu geben und der Mannschaft so gut zu helfen wie möglich.

Matthias Zimmermann

"Ich kann Schmerzen ganz gut aushalten", versichert der eisenharte Verteidiger. Kurios: Meist wird er bei Fortuna auf der rechten Seite eingesetzt, aber wenn er ganz ehrlich ist, dann spielt er lieber im Zentrum. "Da kann ich mich noch etwas mehr einbringen", versichert Zimmermann. "Aber ganz egal, wo der Trainer mich hinstellt, ich versuche immer das Maximale zu geben und der Mannschaft so gut zu helfen wie möglich."

Zimmermann verpasst keine Bundesliga-Minute in der Hinrunde

Und ganz nebenbei kann Zimmermann auch eine stolze Serie vorweisen. Er ist einer von nur sechs Feldspielern, die in der Hinrunde keine Bundesliga-Minute verpassten. Und dabei der einzige, der sich auch von einer gebrochenen Hand nicht stoppen ließ.

Oliver Bitter

Guilavogui & Co: Die Dauerbrenner der Bundesliga