Int. Fußball

Solskjaer verzockt sich: "Ein-Mann-Team" Rashford am Boden

Vor dem Auswärtsspiel an der Anfield Road

Solskjaer verzockt sich: "Ein-Mann-Team" Rashford am Boden

Am Boden: Nach seinem 16-Minuten-Kurzeinsatz gegen Wolverhampton musste Marcus Rashford ausgewechselt werden.

Am Boden: Nach seinem 16-Minuten-Kurzeinsatz gegen Wolverhampton musste Marcus Rashford ausgewechselt werden. Getty Images

Am Ende stand er doch wieder auf dem Feld: Marcus Rashford. Tor- und Lebensversicherung eines Manchester United, das sich seinen eigenen Ansprüchen nur in langsamen Schritten nähert.

Im Drittrunden-Wiederholungsspiel im FA Cup hätte United, hätte Trainer Ole Gunnar Solskjaer seiner sportlichen Galionsfigur eine Pause verschaffen können - wenn nicht sogar müssen. So erscheint es nämlich hinterher. In der 64. Minute wechselte Solskjaer den 22-Jährigen ein, in der 80. Minute wechselte er ihn wieder aus. Das allerdings nicht freiwillig.

Einsatz gegen Liverpool in Gefahr

Nach einem unglücklichen Zweikampf, in dem der englische Nationalspieler einen Schlag in die untere Rückenregion abbekommen hatte, blieb Rashford angeschlagen liegen und konnte die Partie schließlich nicht fortsetzen.

Im nächsten Pflichtspiel, in der Liga bei Tabellenführer Liverpool (Sonntag, 17.30 Uhr, LIVE! bei kicker), wird Rashford nun voraussichtlich fehlen: "Er konnte noch nicht rennen", berichtet Solskjaer aus dem Training, "für den Sonntag werden wir abwarten müssen."

Ich wollte ihn nicht spielen lassen. Aber wir brauchten den Sieg.

ManUniteds Trainer Ole Gunnar Solskjaer

Beim Siegtreffer gegen Wolverhampton "war er zwar involviert, das war positiv - aber die Einwechslung rächte sich", gab Solskjaer ernüchtert zu. Besonders, weil Rashford zuvor seit geraumer Zeit an einer Blessur in dieser Rückengegend laboriert hatte: "Ich wollte ihn nicht spielen lassen. Aber wir brauchten den Sieg", erklärte Solskjaer die folgenschwere Einwechslung.

Nun muss der Norweger mit seinem Stammspieler umso vorsichtiger umgehen, auch wenn dieser "ein Schnellheiler ist und sicherlich gegen den Schmerz anspielen würde".

Besonders treffsicher seit Anfang Dezember

In einer erneut durchwachsenen Saison für die Red Devils (Platz fünf in der Liga, 27 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Liverpool) sticht der groß gewachsene Rechtsfuß deutlich heraus: Seit Anfang Dezember kam Rashford auf 13 Partien (elf Startelf-Einsätze), in denen er neunmal traf.

Nahezu an jeder gefährlichen Szene ist der dynamische Offensiv-Allrounder beteiligt. "Er ist beinahe wie ein Ein-Mann-Team", äußerte sich Ex-ManUnited-Spieler Darren Fletcher gegenüber der "BBC".

"Er war in dieser Saison bisher absolut top. Wir werden alles tun, um ihn bis Sonntag fit zu bekommen", schwärmt auch Solskjaer vom Engländer und verspricht: "Wenn er das aber nicht ist, werden wir ohne ihn spielen."

nba