Bundesliga

Frankfurt: Woran es bei Bruun Larsen hakt

Poker um Dortmunds Dänen

Frankfurt: Woran es bei Bruun Larsen hakt

Jacob Bruun Larsen

Bei Eintracht Frankfurt auf dem Zettel, aber nicht um jeden Preis: Jacob Bruun Larsen. imago images

Dass der Bundesliga-13. Interesse an dem flexibel einsetzbaren Dänen hat, ist nun längst kein Geheimnis mehr. Und für Adi Hütters Kader wäre Bruun Larsen gewiss eine Bereicherung. Einerseits ob seiner Qualität, die ihm im März 2019 zum A-Nationalmannschaftsdebüt verhalf, aber nicht ganz reichen wird, um sich im Ensemble von Borussia Dortmund auf Dauer mehr Einsatzzeiten zu sichern. Andererseits eben ob der Tatsache, dass der 21-Jährige beide offensive Flügel beackern kann in einem 4-4-2 und auch in einem Dreier-/Fünferkettensystem mit hochstehenden Außen, wie es Hütter bevorzugt.

Und da tut sich hinter Filip Kostic und Danny da Costa ein Loch bei der Eintracht auf. Timothy Chandler kämpfte sich nach langer Leidenszeit wacker zurück, eine Leistungsträgerrolle im offensiven Bahnbereich ist dem gelernten Außenverteidiger eher nicht zuzutrauen. Und Erik Durm ist bei aller Variabilität bislang den Nachweis früherer Klasse noch schuldig geblieben. Bedarf herrscht also allemal.

BVB will Bruun Larsen lieber verkaufen als verleihen

Nach übereinstimmenden Informationen von kicker und der dänischen Zeitung Ekstrabladet hakt ein Transfer aktuell daran, dass der BVB Bruun Larsen lieber verkaufen als verleihen möchte, was angesichts des bis Sommer 2021 laufenden Vertrags nachvollziehbar ist. Ob die Eintracht aber gewillt ist, jetzt eine Ablöse zu bezahlen? Eher nicht. Was nicht heißt, dass ein Wechsel nach Frankfurt vom Tisch ist. Vielmehr könnte der BVB dann, wenn sich in den nächsten anderthalb Wochen kein Kaufabnehmer findet, gegen Ende der Transferperiode doch ein Leihgeschäft ins Auge fassen - und Frankfurt, das angesichts des Überwinterns in der Europa League kein unattraktives Ziel für Bruun Larsen ist, zum Zuge kommen.

Benni Hofmann

Alle Winter-Neuzugänge der Bundesligisten