Tennis

Australian Open: Benefizaktion bringt Millionen wegen Buschfeuern

Fünf Millionen Dollar

Australian Open: Benefizaktion bringt Millionen wegen Buschfeuern

Melbourne

In Melbourne war die Luft durch die Buschfeuer in Australien besonders schlecht - mit Auswirkungen auf das geplante Grand-Slam-Turnier. imago images

In den australischen Brandgebieten geht der Kampf gegen die Flammen weiter. In der Küstenstadt Melbourne war am Mittwoch die Luft durch den Rauch so schlecht, dass sich Spiele der Qualifikationsrunde beim Tennisturnier Australian Open erneut verzögerten. In der zweitgrößten Stadt des Landes meldeten sich viele Menschen wegen Atembeschwerden bei der Notfallambulanz. Am Flughafen gab es Verspätungen.

Bei Benefizspielen der Tennisstars um Alexander Zverev und Roger Federer für die Betroffenen der Brände kamen derweil fast fünf Millionen Dollar zusammen. Das teilten die Organisatoren der Australian Open am Mittwoch mit. Tags zuvor hatten Profis während der Qualifikation und bei einem Einladungsturnier in Melbournes Stadtteil Kooyong über Atemprobleme, Husten und Schwindel geklagt.

Seit Monaten wüten vor allem im Südosten Australiens heftige Buschbrände. Eine Verschiebung des Grand-Slam-Turniers hatten die Organisatoren mit Verweis auf bestimmte Maßnahmen aber ausgeschlossen.

dpa