Eishockey

Premiere in Vegas: Erster NHL-Trainer muss gehen

Golden Knights entlassen Gallant und holen DeBoer

Premiere in Vegas: Erster NHL-Trainer muss gehen

Gerard Gallant ist nicht mehr Trainer der Vegas Golden Knights.

Das Aus in Nevada: Gerard Gallant ist nicht mehr Trainer der Vegas Golden Knights. imago images

Die Vegas Golden Knights haben erstmals in ihrer noch jungen Teamgeschichte den Cheftrainer entlassen. Gerard Gallant, der seit dem Einstieg des Franchises in die NHL zur Saison 2017/18 hinter der Bande stand, muss gehen. Der Kanadier wird beim Vizemeister von 2018 durch seinen Landsmann Peter DeBoer ersetzt. Der 51-Jährige war bis Dezember Head Coach der San Jose Sharks, gegen die die Golden Knights im Frühjahr 2019 denkbar knapp in den Play-offs in Runde eins gescheitert warten.

Gallant (56) hatte das Team aus der Spielermetropole Las Vegas direkt in der ersten Saison sensationell ins Stanley-Cup-Finale geführt. Die Serie ging allerdings mit 1:4 gegen die Washington Capitals verloren.

"Der Wechsel war nötig, damit unser Team sein volles Potenzial ausschöpft", begründete General Manager Kelly McCrimmon den durchaus etwas überraschenden Schritt. Denn die Golden Knights rangieren im Westen zwar nach den jüngsten vier Niederlagen als Neunter knapp außerhalb des letzten Wild-Card-Platzes für die Play-offs. Der Abstand auf die Arizona Coyotes, die im Moment Platz eins der Pacific Division einnehmen, beträgt jedoch nur drei Zähler.

Nachfolger DeBoer coachte zuletzt über vier Jahre lang und noch bis Mitte Dezember 2019 den Divisionrivalen San Jose, ehe sich die acht Punkte hinter Vegas platzierten Sharks von dem Coach trennten. In den vergangenen Play-offs hatten die Golden Knights mit Gallant gegen die Sharks um DeBoer im entscheidenden siebten Spiel in San Jose bis zur 50. Minute mit 3:0 geführt, ehe die Kalifornier nach einer umstrittenen großen Strafe das Blatt binnen vier Minuten wendeten, am Ende mit 5:4 in der Verlängerung gewannen und so in die zweite Runde eingezogen waren.

jom/mag

Haarig, zottelig, schrill: Die 30 NHL-Maskottchen