3. Liga

FSV Zwickau erlebt Trainingslager in Side mit gemischten Gefühlen

Drittligist gewinnt ersten Test mit 2:0

Zwickau erlebt Trainingslager in Side mit gemischten Gefühlen

FSV Zwickau-Sportchef Toni Wachsmuth (li.) und Coach Joe Enochs.

Werden aufgrund der Verletzung von Torjäger Elias Huth wohl noch handeln: Sportchef Toni Wachsmuth (li.) und Coach Joe Enochs. imago images

Der erste Test in Side war für Zwickau ein Erfolg. Für den Drittligisten trafen Janik Mäder (11.) und Gerrit Wegkamp (26.). In der Partie spielte Testspieler Can Coskun (Fürth II) die komplette Zeit über durch. Auch Sebastian Heidinger (Wacker Nordhausen) absolvierte 80 Spielminuten.

Coach Joe Enochs war "zufrieden, dass wir heute zu null gespielt haben", erklärte er auf dem YouTube-Kanal der Schwäne. Somit konnte eine der Vorgaben des Trainers also umgesetzt werden. Nicht so zufrieden war der US-Amerikaner allerdings mit der Chancenverwertung. Das "ein oder andere Tor" mehr wäre möglich gewesen, dennoch bilanzierte er: "Der Sieg gibt uns Selbstbewusstsein."

Als ich über die Schwere von Elias' Verletzung erfuhr, bin ich schon ordentlich ins Schwitzen gekommen.

Zwickaus Trainer Joe Enochs.

Was aber nicht gerade zum Glück des aktuellen Tabellen-14 beiträgt: die schwere Verletzung von Stürmer Elias Huth. Aufgrund eines Mittelfußbruches fällt der Angreifer (acht Tore, vier Vorlagen, kicker-Durchschnittsnote 3,34) voraussichtlich für mindestens zwei Monate aus. "Als ich über die Schwere von Elias' Verletzung erfuhr, bin ich schon ordentlich ins Schwitzen gekommen. Immerhin ist er mit acht Treffern unser bester Torjäger", wird Enochs von "Tag 24" zitiert.

Wachsmuth sondiert den Markt

"Die Prioritäten haben sich zwangsläufig geändert", fügte der Trainer an. Sportchef Toni Wachsmuth meinte: "Trotzdem werden wir jetzt nicht auf Krawall irgendeinen Eins-zu-Eins-Ersatz für Elias übers Knie brechen, sondern aufmerksam den Markt sondieren." Schließlich müsse "eine Entscheidung getroffen werden, mit der wir uns wohl fühlen". Das sollte aber möglichst schnell passieren. Denn mit Denis Jäpel (Haarriss im Knie) fehlt derzeit ein weiterer Offensivmann. Mit Ronny König und Gerrit Wegkamp stehen im Moment nur noch zwei nominelle Angreifer zur Verfügung. Auch deshalb wird Heidinger, ursprünglich Spieler vom insolventen Regionalligisten Wacker Nordhausen, derzeit getestet.

Trotz der Personallage: Enochs ist "guter Dinge"

Trotz der personellen Umstände ist Enochs "guter Dinge, dass wir noch besser werden". Für den Auftakt der Restsaison in Magdeburg am 25. Januar (14 Uhr, live! bei kicker) werde es laut dem 48-Jährigen aber auch "unheimlich wichtig für uns sein, wie wir gegen den Ball spielen werden, gerade wenn 20.000 Zuschauer im Stadion sind". Bei den Zwickauern steht in diesen Tagen also nicht nur die Offensive im Vordergrund.

kon