Bundesliga

Volland zwischen Tokio und Paderborn

Leverkusens Mittelstürmer möchte in die Königsklasse und zu den Spielen

Volland zwischen Tokio und Paderborn

Bayer Leverkusens Kevin Volland hat Großes vor im kommenden Halbjahr.

Bayer Leverkusens Kevin Volland hat Großes vor im kommenden Halbjahr. imago images

Der DFB und Kevin Volland - das ist nicht gerade eine Erfolgsgeschichte. Zehn Mal durfte der Leverkusener im Team von Joachim Löw mitspielen. Sein letzter Einsatz datiert vom Oktober 2016. Doch es könnte zumindest ein kleines Happy End für den Bayern in Sachen DFB-Auswahl geben. Der Mittelstürmer, der einen Treffer für das Löw-Team erzielte, ist einer von mehreren Kandidaten für die drei Plätze in der Auswahl von Stefan Kuntz, die älter sein dürfen als 23 Jahre.

Olympia-Tickets sind heiß begehrt

Deutschlands U-21-Nationaltrainer wird dafür eine ganze Reihe von Spielern am Mittwoch auf die Liste für die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) setzen. Für Volland sind dabei Herthas Davie Selke und Münchens Thomas Müller potenzielle Konkurrenten um eines der Olympia-Tickets. Diese sind durchaus begehrt. 2016 nahmen die Bender-Zwillinge an den Spielen in Rio de Janeiro teil und schwärmten nachher nicht nur wegen des Gewinns der Silbermedaille von dem Erlebnis.

Volland: "Das wäre eine geile Erfahrung"

Volland hat bei deren Erzählungen offenbar genau hingehört, erklärt er doch zu einer eigenen Olympia-Teilnahme: "Das wäre eine geile Erfahrung." Entschieden ist natürlich noch nichts. Kuntz hat erst eine grobe Vorauswahl getroffen. Zuvor hatte er sich Vollands grundsätzliche Bereitschaft zusichern lassen. "Ich habe kurz mit Stefan Kuntz geredet, wie es ausschaut. Er will sich dann auch mit Leverkusen einen Termin machen. Mehr ist noch nicht", stellt Volland treffend fest. Noch ist der Kreis der möglichen drei Routiniers groß. Fast täglich ploppten neue Namen auf. Volland sieht dies gelassen: "Er muss ja ein paar mehr Ältere nominieren. Er kann ja nicht nur sagen: Die Drei nehm ich mit. Wer weiß, was in den nächsten Monaten passiert."

Volland: "Das stimmt mich positiv"

In diesen Monaten strebt der Teamplayer Volland aber noch ganz andere Ziele an als die persönliche Olympia-Teilnahme. In der Liga soll mindestens Platz 4 und damit die Qualifikation für die Königsklasse herausspringen. Dafür muss Bayer zum Wiederauftakt am Sonntag in Paderborn (18 Uhr, LIVE! bei kicker) direkt voll da sein. "Wir müssen das Spiel gewinnen, ganz klar", sagt der Mittelstürmer, der für den Tabellensechsten gute Chancen sieht: "Letztes Jahr hatten wir einen größeren Abstand und haben es doch noch geschafft. Wir sind auf jeden Fall sehr fit und wollen es bis zum Ende durchziehen. Und das werden wir so ähnlich machen wie in der Rückrunde vergangenes Jahr - nur, dass wir näher dran sind. Das stimmt mich positiv."

Volland: "Ich wundere mich manchmal selber, dass es nicht Peng macht"

Sein Beitrag dazu wird - vertraut man der Statistik - hoch sein. Seine Jahresbilanz für 2019 weist für ihn 13 Treffer und 18 Vorlagen in 34 Ligaspielen aus. Und ein Ausfall Vollands ist auch eher unwahrscheinlich. Zuletzt verpasste er am 34. Spieltag der Saison 2017/2018 ein Bundesligaspiel der Werkself - Volland war gelb-gesperrt. Zuvor hatte er am 27. Spieltag beim 0:2 in Köln gefehlt - weil seine Tochter am Spieltag geboren wurde. Verletzungen zwingen ihn so gut wie nie zu einer Pause. "Ich bin froh, dass mich mein Körper so unterstützt - auch bei meiner Spielweise. Ich bin ja niemand, der nur rumsteht und wartet", weiß der 27-Jährige, dass er dankbar sein darf, und gibt zu, "deswegen wundere ich manchmal selber, dass es nicht Peng macht."

Krachen lassen soll es Volland am Sonntag wieder. Vor dem Tor des SC Paderborn. Dem Tabellenletzten spricht der Angreifer hohe Qualität zu. "Paderborn hat eine unheimliche Schnelligkeit vorne, im Umschaltspiel sind sie enorm stark. Wir haben es zweimal erlebt. Das Spiel in der Liga war für die Zuschauer ein gutes Spiel, das war ein offener Schlagabtausch, den wir damals eigentlich vermeiden wollten. Im Pokalspiel haben wir uns richtig schwergetan, wir haben aber trotzdem beide Spiele gewonnen." 3:2 und 1:0.

Die Berg-und-Tal-Fahrt der Hinrunde muss beendet werden

Damit dies wieder gelingt, darf Bayer nicht so viele Konterchancen wie im Test gegen den FC Utrecht (3:4) zulassen. "Das müssen wir besser machen. Aber wir wollten hoch Druck machen, wollten das Spiel als Einheit sehen", blickt Volland auf die Generalprobe zurück, fügt aber an: "Doch zu viele Chancen, zu viele Alleingänge auf unser Tor dürfen da nicht passieren. Das müssen wir als Mannschaft gegen Paderborn auch erkennen: Wenn es schwierig wird, dann können wir ein bisschen tiefer stehen und selbst den einen oder anderen Konter spielen. Diese Balance müssen wir finden." In Paderborn muss dies gelingen. Die Berg-und-Tal-Fahrt der Hinrunde muss beendet werden. Damit Volland seine Ziele erreicht. Die Königsklasse und die Spiele in Tokio.

Anders als früher mit der A-Nationalmannschaft betrachtet Volland das Thema Olympia von Beginn an völlig gelassen. "Es ist etwas Cooles. Mit 18, 19, 20 habe ich mich ein bisschen mehr unter Druck gesetzt, auch mit dem Thema Nationalmannschaft. Aber da habe ich mich auch weiterentwickelt."

Stephan von Nocks

Alle Winter-Neuzugänge der Bundesligisten