Bundesliga

Joachim Löw über die EM, die Bundesliga, Thomas Müller und Robin Gosens

Der Bundestrainer über die EM, Bundesliga - und Robin Gosens

Löw: "Es gibt auch andere Beispiele, ich sehe positive Tendenzen"

Joachim Löw

Bundestrainer Joachim Löw beim Neujahrsempfang der DFL in Frankfurt. picture alliance

Der Bundestrainer über...

... den Titelkampf in der Bundesliga: "Ich freue mich auf die Rückrunde. So spannend wie jetzt war es ja schon lange nicht mehr. Jetzt hat man zum ersten Mal wieder das Gefühl, dass mehrere Mannschaften auf Augenhöhe agieren. Leipzig hat sich in diesem Jahr im Ballbesitz verbessert, vorher waren sie eine gute reaktive Mannschaft, gut im Pressing, sind über Fehler zum Erfolg gekommen. Jetzt haben sie sich vor allem gegen Mannschaften verbessert, die defensiv agieren und Leipzig das Spiel überlassen. Sie haben Spieler, die inzwischen auch die Erfahrung mitbringen, und deswegen sind sie für mich ein ernster Meisterschaftskandidat geworden. Dortmund gehört nach wie vor dazu, Bayern sollte man nie abschreiben."

... die deutschen Mannschaften im Europapokal: "Auch da habe ich das erste Mal seit Jahren wieder das Gefühl, dass mehrere deutsche Mannschaften was bewegen können. Leipzig, Bayern und Dortmund sind in der Champions League sicherlich in der Lage, noch weiterzukommen und den nächsten Schritt zu machen. In der Europa League sind wir 20 Jahre nicht mehr in die Nähe des Finals gekommen. Für die Spieler wäre das wichtig. Da, auf dem höchsten Niveau, profitieren sie nachher auch bei uns."

... die spielerische Entwicklung der Mannschaften: "Es ist immer unterschiedlich. Bei Manchen sieht man fußballerisch eine Verbesserung. Es gibt Mannschaften, die ihren Stil verändern. Insgesamt, muss ich sagen, gab es mehr Spiele, die auf einem sehr guten Niveau waren."

Es gibt Mannschaften, da muss man sagen: die verwalten. Die spielen auf Ergebnis, die spielen ohne Risiko, die wollen keine Fehler machen.

Löw über die generelle Entwicklung in der Bundesliga

... über mehr Mut dank neuer Trainer in der Bundesliga: "Die Trainer, die jetzt bei Schalke oder Gladbach sind, haben neue Aspekte reingebracht. Bei einigen Mannschaften sieht man mehr Mut, sich mit Ball mehr Möglichkeiten zu erarbeiten; nach vorne zu spielen. Es gibt Mannschaften, da muss man sagen: die verwalten. Die spielen auf Ergebnis, die spielen ohne Risiko, die wollen keine Fehler machen. Da sieht man dann viele Zufälle, viele Zufallsergebnisse. Aber es gibt eben auch andere Beispiele, da sehe ich positive Tendenzen."

... den Austausch mit den verletzten Niklas Süle und Leroy Sané: "Ich bin mit beiden Spielern immer im Kontakt. Süle fängt in dieser Woche mit dem Lauftraining an. Leroy Sané ist ja schon länger zurück auf dem Platz und arbeitet mit dem Ball, bei ihm sieht's zeitlich anders aus. Bei Niklas müssen wir abwarten."

... die kurze EM-Vorbereitung: "Ich habe schon viele Turniere erlebt, da muss man immer auf alle Eventualitäten gefasst sein. Auf der anderen Seite sind dann manchmal auch andere Spieler eingesprungen, die bei Turnieren sehr gute Leistungen gezeigt haben. Jetzt ist es zu früh, etwas zu sagen. Ich freue mich auf die Gruppe (mit Frankreich und Portugal, d. Red.), die Gruppe finde ich gut, das zieht alle ein bisschen an."

... Thomas Müllers mögliche Olympia-Teilnahme: "Das ist eine Sache von Stefan Kuntz. Vor Weihnachten hat er mir einige Namen genannt, aber das ist seine Entscheidung. Er muss ja erstmal abwarten, wer bei der A-Mannschaft (also bei der EM, d. Red.) dabei ist. Zwei Turniere zu spielen, wollen wir keinem zumuten."

... die EM-Chancen von Atalantas Robin Gosens: "Gehen Sie davon aus, dass wir ihn schon gesehen haben."

Aufgezeichnet von Jörg Jakob

Das Jahr der Löw-Elf: Viel Pflicht und ein bisschen Kür