Bundesliga

SC Freiburg: Kwon von Länderspielreisen ausgebremst

Der Südkoreaner hofft auf mehr Einsätze in der Rückrunde - genau wie Borrello

Kwon von Länderspielreisen ausgebremst

Chang-Hoon Kwon ist Spieler des SC Freiburg.

Chang-Hoon Kwon hofft beim SC Freiburg in der Rückrunde auf mehr Einsatzzeit. imago images

Der Start war perfekt für Chang-Hoon Kwon. Gleich in seinem ersten Spiel für den Sport-Club erzielte er sein erstes Tor beim 3:1-Sieg in Paderborn am zweiten Spieltag, obwohl er nur fünf Minuten auf dem Platz war. Im darauffolgenden Spiel gegen Köln (1:2) gehörte der 25-Jährige dann zur Startelf, wurde aber nach der ersten Hälfte ausgewechselt und kam in den folgenden sechs Spielen gar nicht mehr zum Einsatz. Das hatte aber nicht nur mit seiner Leistung im Heimspiel zu tun, sondern vor allem damit, dass er danach erst mal weg war. In allen drei Länderspielphasen der Hinrunde war Kwon mit der südkoreanischen Nationalmannschaft unterwegs und verpasste dadurch zum einen viele Einheiten mit seinem neuen Team, und er war zum anderen "kaputt, wenn er zurück war", weil es immer weite Reisen waren, wie Trainer Christian Streich erklärte.

Streich: "Jetzt ist er fitter"

Als Rechtsaußen Kwon im Sommer vom FCO Dijon nach Freiburg kam, konnte er kein Deutsch und nur wenig Englisch, außerdem hatte er zwei schwere Verletzungen (Achillessehnenriss, Halswirbelverletzung) hinter sich. "Durch die Länderspiele sind wir nicht vorwärts gekommen", sagte Streich, "jetzt ist er fitter und hat ein paar Mal gespielt, er hat lange darauf warten müssen."

Spielersteckbrief C.-H. Kwon

Kwon Chang-Hoon

Spielersteckbrief Borrello

Borrello Brandon

Bundesliga - 18. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
RB Leipzig
40
2
Bayern München
36
3
Bor. Mönchengladbach
35
Trainersteckbrief Streich

Streich Christian

Im Heimspiel gegen Bayern und beim FC Schalke hat er jeweils etwa eine halbe Stunde gespielt, hatte einige gute Offensivaktionen und einen Elfmeter herausgeholt, den Vincenzo Grifo gegen Schalke verwandelte. Im Testspiel gegen Mönchengladbach in Montecastillo/Jerez musste sich Kwon erneut mit einem Teilzeiteinsatz begnügen, kam in der zweiten Hälfte der ersten Partie für Roland Sallai. "Wir haben ihn nur 45 Minuten spielen lassen, weil er vor ein paar Tagen muskuläre Probleme hatte", sagte Streich, der keine Muskelverletzung riskieren wollte.

Kwon muss nur einmal zur Nationalmannschaft

"Er hat es gut gemacht", lobte Streich den Südkoreaner, und er hofft darauf, dass er noch stabiler wird und "sich so weiterentwickelt." Die Voraussetzungen dafür seien jedenfalls in der Rückrunde besser, weil Kwon dann nur einmal im März mit Südkorea unterwegs sein wird.

Auch sein Konkurrent Brandon Borrello muss meistens weit reisen, wenn er für die australische Nationalmannschaft spielt, in die er erstmals im Juni 2019 berufen wurde. Dass der 24-Jährige erst auf sieben Einsätze kam, vier davon von Beginn an, hängt aber nicht damit zusammen. Für Borrello ist es schließlich schon die zweite Saison beim SC, auch wenn er wegen eines Kreuzbandrisses das erste halbe Jahr nicht mit der Mannschaft trainieren konnte, und es gibt auch keine Sprachbarriere, da er sehr gut Deutsch spricht.

Was Borrello noch fehlt

"Wir waren überzeugt, dass er die Chance hat, kontinuierlich Bundesliga zu spielen und diese Chance sehe ich nach wie vor", sagte Streich über Borrello, "das Kämpferische und Läuferische hat er." Ansonsten sieht er jedoch noch einiges zu verbessern: "Die Ruhe am Ball fehlt ihm noch und die Entscheidungen zu treffen, wann er Risiko geht und wann nicht." Der Australier wisse jedoch um seine Schwächen und habe auch Geduld. Allerdings habe er mit Luca Waldschmidt und Vincenzo Grifo zusätzliche Konkurrenten, die einen Teil der Hinrunde gefehlt hatten. Mehr als eine Jokerrolle wird Borrello deshalb wohl zunächst nicht bekommen. "Wenn er dann kommt, dann muss er zeigen, was er drauf hat", forderte Streich, "gegen Bayern hat er es ganz gut gemacht, gegen Schalke hat es nicht so gut geklappt." Im zweiten Testspiel in Spanien gegen Gladbach spielte Borrello 81 Minuten, allerdings auf bislang ungewohnter Position als zweite Spitze neben Luca Waldschmidt.

Daniela Frahm

Bayern wird Meister, Fortuna hat's schwer: Die Meinung der kicker-Leser