Bundesliga

Zack Steffens Frust-Bewältigung: "Short memory"

Knieprobleme? Fortunas Nummer 1 fühlt sich fit für die Rückrunde

"Short memory": Zack Steffens Frust-Bewältigung

Fortuna Düsseldorfs Torwart Zack Steffen erlebte ein

Fortuna Düsseldorfs Torwart Zack Steffen erlebte ein "halbes Jahr mit Höhen und Tiefen". imago images

"Es war ein halbes Jahr mit Höhen und Tiefen", gibt der US-Nationaltorhüter zu. Nach den ersten Wochen war Steffen sogar der Bundesliga-Torwart mit den meisten Paraden, doch zwischendurch leistete er sich auch einige Fehler, die ihn belasten, auch wenn sie letztlich nicht spielentscheidend waren.

Steffen: Schnell vergessen, wenn mal ein Fehler passiert

"Short Memory", das sei wichtig für einen Torhüter, ein kurzes Gedächtnis also müsse man haben, schnell vergessen, wenn mal ein Fehler passiere. Wie zum Beispiel bei seinem Fehlpass gegen die Bayern, der zum Gegentor führte, wie in Hoffenheim, gegen Leipzig und in Augsburg, als er zumindest unglücklich aussah.

"Die Pause war für das Knie prima, es geht viel besser"

Seit Sommer meldet sich immer wieder mal die leicht lädierte Patellasehne, auch das schien ihn zwischendurch zu belasten. "Die Pause war für das Knie prima, es geht viel besser", signalisiert Steffen nun vor dem Rückrundenauftakt am Samstag gegen Werder Bremen.

Trotz der kleinen Patzer hinterließ Steffen insgesamt einen sehr guten Eindruck, ist sehr athletisch und doch beweglich, stark auch im Strafraum, weil er relativ unbeeindruckt und sicher Flanken abfängt und sofort den Gegenangriff einleitet. Zudem ist er ein guter Fußballer, bis auf seinen Lapsus gegen die Bayern, als ihm ein übler Fehlpass unterlief.

Steffen: "Hier gibt es für mich mehr Arbeit als zuletzt in den USA"

Die Spielweise in der Bundesliga sei etwas anders, sagt der von Manchester City ausgeliehene Keeper, der zuvor bei Columbus Crew in den USA spielte. "Hier ist die Qualität der Spieler höher, entsprechend auch die Qualität der Torschüsse. Da gibt es für mich mehr Arbeit als zuletzt in den USA", erzählt Steffen.

Nun erwächst dem US-Nationalkeeper neue Konkurrenz in den eigenen Reihen, weil Michael Rensing nach seiner Schultereckgelenksprengung wieder fit ist. Dennoch bleibt Steffen die Nummer 1. "Wenn er gesund ist und vom Kopf her frei, so wie in den ersten Wochen, dann führt an ihm kein Weg vorbei", bestätigt Trainer Friedhelm Funkel.

Pfannenstiel bemüht sich um Weiterbeschäftigung Steffens

Insgesamt sind sie bei der Fortuna von den Qualitäten des Keepers so überzeugt, dass sich Sport-Vorstand Lutz Pfannenstiel längst um eine Weiterbeschäftigung des Keepers über den Sommer hinaus bemüht.

Die Gespräche mit Manchester City laufen, doch auf eine Entscheidung werden die Fortunen warten müssen. Natürlich ließ sich ManCity nicht auf eine Kaufoption ein, womöglich aber sind Pep Guardiola und sein Klub bereit, Steffen ein weiteres Jahr auszuleihen.

"In dieser Sache", so Pfannenstiel, "sind uns die Hände gebunden, das müssen wir mal auf uns zukommen lassen. Aber wir geben natürlich alles, damit Zack weiter bei uns bleiben kann."

Oliver Bitter

Bayern wird Meister, Fortuna hat's schwer: Die Meinung der kicker-Leser