Int. Fußball

"Ich bin kein Idiot": Mourinho kennt Eriksens Zukunft

Tottenham vor Neuverpflichtung

"Ich bin kein Idiot": Mourinho kennt Eriksens Zukunft

Seit 2013 bei den Spurs: Christian Eriksen

Seit 2013 bei den Spurs: Christian Eriksen. imago images

Den Trainer und den Präsidenten von Benfica Lissabon nennt José Mourinho "meine Freunde", deshalb verkniff sich der Trainer der Tottenham Hotspur am Montag jeglichen Kommentar über seinen Landsmann Gedson Fernandes. Doch inzwischen ist ziemlich klar: Der portugiesische Nationalspieler (zwei Länderspiele) wird der erste Winterneuzugang der Spurs.

Gedson soll bis 2021 ausgeliehen werden - und Mourinho entlasten

In Kürze soll das anderthalbjährige Leihgeschäft mit Benfica bekanntgegeben werden und der 21 Jahre junge zentrale Mittelfeldspieler, der noch vor wenigen Tagen auf dem Sprung zu West Ham United zu sein schien, seinen Landsmann Mourinho entlasten: Der klagte vor dem FA-Cup-Wiederholungsspiel gegen Zweitligist Middlesbrough am Dienstag (21.05 Uhr, LIVE! bei kicker und im Stream bei DAZN) über seine eingeschränkten Rotationsmöglichkeiten.

Liverpool habe für sein FA-Cup-Spiel zehn Spieler tauschen können. "Ich kann euch sagen, dass Alderweireld der einzige Spieler sein wird, der (von den Profis, d.Red.) nicht im Kader stehen wird", so Mourinho. Neben den Langzeitverletzten Hugo Lloris, Ben Davies, Harry Kane und Moussa Sissoko fehlte ihm zuletzt auch Tanguy Ndombelé.

Der beste Eriksen? Mourinho: "Ich muss ehrlich sein und nein sagen"

Das alles führt auch dazu, dass Christian Eriksen in den vergangenen Wochen stets gesetzt war, obwohl er im Grunde mit den Spurs abgeschlossen hat. Der 27-jährige Däne hatte vor der Saison seinen sofortigen Wechselwunsch kundgetan, aber keinen passenden Klub gefunden; jetzt ist er in Gesprächen mit Inter Mailand, wobei auch ein ablösefreier Wechsel erst im Sommer möglich erscheint.

Auch Mourinho weiß, dass das keine glückliche Situation ist - gegen Liverpool (0:1) war Eriksen, seit 2013 im Klub, nach schwacher Vorstellung bei seiner Auswechslung ausgebuht worden. "Wenn ihr mich fragt, ob ich glaube, dass das der beste Christian Eriksen ist, muss ich ehrlich sein und nein sagen", erklärte Mourinho am Montag. "Wenn ihr mich fragt, ob ich die Gründe dafür kenne: Ich bin kein Idiot."

Die Fans buhten Eriksen gegen Liverpool aus - auch Mourinho fand ihn nicht gut

Er mache Eriksen keinen Vorwurf, es sei einfach normal, dass man unter diesen Umständen nicht auf höchstem Niveau spiele. Er habe in den letzten Wochen auch gute Leistungen gezeigt, aber: "Ich denke auch, was ihr wahrscheinlich während des Spiels gedacht habt und die Fans wahrscheinlich gedacht haben. Er hat kein sehr gutes Spiel gegen Liverpool gemacht, da muss ich zustimmen."

Und trotzdem "spielt er morgen", wie Mourinho verriet, "und vielleicht spielt er auch am Samstag (in Watford, d.Red.) wieder". Eine schnelle Lösung erwartet er offenbar nicht, auch wenn er auf die Frage, ob er denn wisse, was Eriksen machen werde, antwortete: "Ja, das weiß ich." Näher ausführen wollte er es nicht.

jpe

Aguero alleiniger Vierter: Die besten Premier-League-Torjäger