2. Bundesliga

VfB Stuttgart: Trainerwechsel bei der U 21

Paco Vaz geht auf eigenen Wunsch - nach China

"Unterschiedliche Auffassungen": Trainerwechsel bei der U 21 des VfB Stuttgart

Paco Vaz

Zusammenarbeit beendet: Paco Vaz ist nicht mehr für den VfB tätig. imago images

Wie der VfB am Montag meldet, wurde der bis 2021 laufende Vertrag mit Vaz in beiderseitigem Einvernehmen zum 31. Dezember 2019 aufgelöst. Vaz hatte die in die Oberliga abgestiegene U 21 zu Beginn dieser Saison übernommen und war damit an eine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt. Denn schon in der Saison 2016/17 war der 45-Jährige für den VfB tätig, seinerzeit für die U 16 und U 19. Danach zog es ihn zum Stadtrivalen Kickers, wo Vaz die U 19 und später die Erste in der Regionalliga trainierte.

Ehe ein Nachfolger für ihn gefunden ist, trainieren der Sportliche Leiter Michael Gentner (Bruder von Union-Profi Christian) und das bisherige Trainerteam die Mannschaft. Thomas Krücken, Direktor Sport im Nachwuchsleistungszentrum der Schwaben, unterstrich in einer offiziellen Mitteilung der Schwaben, dass Paco Vaz "mit dem klaren und ausdrücklichen Wunsch" auf uns zugekommen sei, "den gemeinsamen Vertrag aufzulösen und die Zusammenarbeit in der Winterpause zu beenden". Vaz sei seine Aufgabe, die Nachwuchsspieler beim VfB nach dem Abstieg der U 21 "optimal zu fordern und zu fördern und schnellstmöglich den Wiederaufstieg in die Regionalliga zu realisieren" mit großem Engagement angegangen. Der Verein, so Krücken, bedauere den Schritt des Fußballlehrers.

"Unterschiedliche Auffassungen"

Vaz indes wird zitiert, dass "unterschiedliche Auffassungen zur weiteren Zusammenarbeit" zu seinem Entschluss geführt hätten. Die U 21 des VfB belegt zur Winterpause in der Oberliga Baden-Württemberg mit 34 Zählern den dritten Platz hinter Spitzenreiter Stuttgarter Kickers und dem 1. Göppinger SV (beide 35 Punkte) und kann mit einem Auswärtssieg im Nachholspiel beim FC Nöttingen am 22. Februar die Führung im Klassement übernehmen.

Wie der kicker erfuhr, zieht es Vaz nach China. Dort soll er als Co-Trainer bei einem Erstligisten fungieren.

aho