3. Liga

MSV Duisburg: Trotz 3:1 über Vitesse Arnheim - Neuzugang Rahn will "demütig bleiben"

Duisburg besiegt niederländischen Erstligisten mit 3:1

Neu-Zebra Rahn: "Wir müssen demütig bleiben"

Hatten nach dem 3:1 über Vitesse Arnheim Grund zum Jubeln: Duisburg Neuzugang Matthias Rahn (Nummer 15) und sein Teamkollege Lukas Scepanik (2.v.l).

Hatten nach dem 3:1 über Vitesse Arnheim Grund zum Jubeln: Duisburg Neuzugang Matthias Rahn (Nummer 15) und sein Teamkollege Lukas Scepanik (2.v.l). imago images

Der aktuellen Tabellensechsten der Eredivisie Arnheim, bei dem auch der Ex-Wolfsburger Richedly Bazoer auf dem Feld stand, ging mit seiner stärksten Elf in das Spiel, da am Samstag wieder der Ligabetrieb bei den Niederländern aufgenommen wird.

Duisburg setzt ein Ausrufezeichen

Wenig überraschend ging Arnheim also mit 1:0 in Führung, eben jener Bazoer traf. Was aber erstaunte: Trotz einiger Wechsel bewies die Mannschaft von Coach Lieberknecht Moral und drehte die Partie in der Schlussviertelstunde: Innerhalb von nur einer Minute trafen Lukas Daschner (75.) und Ahmet Engin (76.,FE). In der 81. Minute erhöhte Petar Sliskovic zum 3:1-Endstand. Wohlgemerkt gegen die erste Elf der Niederländer. Trotz einiger schweren Einheiten in den vergangenen Tagen überzeugte der Spitzenreiten der dritten Liga also. Lieberknecht war "stolz darauf", vor allem "wie sich die Jungs gequält haben".

Spielersteckbrief M. Rahn

Rahn Matthias

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
MSV Duisburg
40
2
FC Ingolstadt 04
38
3
Waldhof Mannheim
36

Neues System funktioniert - Mannschaft bewahrt Bodenhaftung

Auch eine weitere Erkenntnis dürfte den 46-Jährigen freuen: Erstmals setzte der Trainer eine Hälfte lang auf eine Dreier-Abwehrkette. Dabei erfüllte das Team die Vorgaben und ließ nur wenige Chancen zu. Am Dienstag treten die Meidericher die Heimreise an, den aktuellen Umständen entsprechend herrscht gute Laune: Dabei beeindruckt Präsident Ingo Wald vor allem "die mannschaftliche Geschlossenheit. Das Team präsentiert sich auch abseits des Platzes als eine starke Einheit".

Trotz des weiterhin positiven Trends und aktuell sechs Punkten Vorsprung auf Relegationsrang drei vor den kommenden 18 Saisonspielen bewahren die Spieler Bodenhaftung. Neuzugang Matthias Rahn, der aus Lotte kam, und in Durchgang zwei ran durfte, hat das ebenfalls verinnerlicht: "Wir müssen demütig bleiben", sagte er. Nur so "kommst du im Leben weiter".

Zebras wollen Platz eins verteidigen

Den Ziel Wiederaufstieg können die Duisburger zum Rückrundenstart Ende Januar gleich einmal einen Schritt näher kommen. Dann nämlich steht das Rückspiel gegen Mitabsteiger FC Ingolstadt an. Die Schanzer, gleichzeitig auf Platz zwei (zwei Zähler Rückstand) ärgster Verfolger der Duisburger, können mit einem Dreier wieder etwas distanziert werden.

kon / DR