2. Bundesliga

Matarazzo: "Die 2. Liga ist knifflig"

Stuttgart: Badstuber verlässt das Trainingslager

Matarazzo: "Die 2. Liga ist knifflig"

Pellegrino Matarazzo und Mario Gomez

Neuer Trainer, neue Trainingsinhalte: Pellegrino Matarazzo im Gespräch mit Mario Gomez. imago images

Die Szene kam einem bekannt vor. Holger Badstuber begleitet von Arzt und Physiotherapeut auf dem Weg zur Seitenlinie. Der Gang etwas schleppend, den Kopf nach unten, das Gesicht in Sorgenfalten gehüllt. Wie schon vor ziemlich genau zwei Jahren. Auch im Januar 2018 musste der Innenverteidiger das Trainingslager, 2018 in La Manga, vorzeitig abbrechen. Damals wie heute wegen Adduktorenproblemen. Am Ende musste der frühere Nationalspieler die ersten Partien der Rückrunde passen. Wiederholung nicht ausgeschlossen.

Ein herber Rückschlag für den VfB und seinen neuen Trainer, nachdem sich Badstuber in der Hinrunde zum Leistungsträger entwickelt hatte. Aber auch ohne diese schlechte Nachricht hat Matarazzo mehr als genug zu tun. "Die Situation ist nicht so schlimm, als wenn ich mitten in der Runde starten würde", sagt der 42-Jährige. "Ich habe aber auch nicht so viel Zeit, wie im Sommer. Dazu kommt, die Mannschaft kennenzulernen, die Trainingsinhalte neu zu vermitteln und das Team zu entwickeln. Das ist anspruchsvoll."

Gomez: "Es ist definitiv nicht einfach"

Nachdem im Sommer unter Tim Walter ein komplett neues, für die meisten Profis völlig ungewohntes Spielsystem samt neuem Verhaltenskodex einstudiert wurde, müssen die Schwaben jetzt wieder umlernen. "Es ist sicher nicht die Idealvorstellung des Vereins gewesen, in der Winterpause wieder den Trainer zu wechseln", erklärt Mario Gomez gegenüber Sky. "Aber es ist so gekommen. Jetzt müssen wir die Dinge so annehmen." Und schnellstmöglich auf die neuen Begebenheiten und Anforderungen reagieren. Kein leichtes Unterfangen. "Es ist definitiv nicht einfach. Wir kennen unseren ehemaligen Trainer, der vieles anders gemacht und viele Spieler getriggert (auf bestimmte Art und Weise eingestellt hat, Anm. d. Red.) hat. Wir müssen aus diesen Mustern herauskommen. Nicht komplett, aber viel neues Altes beim neuen Trainer erfordert Zeit. Es erfordert Wiederholungen, Dinge immer wieder so zu machen, wie er es will." Trotzdem ist Gomez überzeugt, dass dies machbar ist. "Die Zeit bis zum ersten Spiel reicht auf jeden Fall. Das Wichtigste ist, den Kopf oben zu halten, wenn etwas nicht gleich funktioniert."

Matarazzo: "Dann werden wir uns mit unserer Qualität durchsetzen"

Matarazzo weiß ebenfalls um die Schwere der Gesamtsituation und fokussiert sich auf folgende Aufgabenfelder: "Es geht überwiegend darum, das Spiel im letzten Drittel, das Pressing und die Torsicherung zu trainieren. Was sehr wichtig sein wird", erklärt der Chefcoach, der von der Qualität seiner neuen Mannschaft absolut überzeugt ist, ohne dabei die Gefahren der Spielklasse außer Acht zu lassen. "Die 2. Liga ist knifflig, das ist schon eine Herausforderung. Sie ist sehr kompakt, sehr aggressiv, hat ihre eigenen Tugenden, die zum Erfolg führen." Um hier bestehen zu können, am besten mit dem Aufstieg zum Saisonabschluss, "müssen wir diese Tugenden widerspiegeln. Dann werden wir uns mit unserer Qualität durchsetzen".

George Moissidis

"Wie mit einer neuen Freundin": Die Sprüche der Hinrunde